21.05.2024

Norderbrarup vor BooKuRiTra und SSV Kassau II – Spannende Verbandsliga

 

Luftgewehr-Verbandsliga:

SSV Kassau II eigentlich besser, verliert dennoch 2:3 – Aileen Jedtberg schießt 395 Ringe gegen Elmenhorst

KASSAU        „Wie ein Krimi fühlte sich das“, sagt Florian Jeger, Mitglied der zweiten Luftgewehrmannschaft des SSV Kassau zum ersten Wettkampftag der Verbandsliga des Norddeutschen Schützenbundes. Beim Saisonauftakt und dem sicheren 5:0 über den Schützenverein Kiel brauchte er schon gute Nerven, die beste Kielerin Lena Drost mit 386:384 Ringen zu schlagen. „Gegen den Aufsteiger SV Elmenhorst war die Spannung bei Verfolgung der fünf Paarungen aber kaum noch auszuhalten. Der absolute Hammer aber waren die 395 Ringe durch Aileen Jedtberg,“ sagte er mit leichter Trauer über das 2:3 gegen den Aufsteiger SV Elmenhorst. Der Wettkampf stand auf des Messers Schneide, wurde erst durch einen Stechschuss entschieden.

Eine harte Probe: Cecilia Madlen Dahm musste ins Stechen

Das 5:0 gegen Kiel besorgten mit hohen Ringzahlen neben Florian Jeger schon am Morgen Aileen Jedtberg (385), Kimberley Lau (384), Celilia Dahm (381) und Ann-Kathrin Singpiel (379). Elmenhorst hatte derweil eine 2:3-Niederlage gegen die Segeberger Schießsportgemeinschaft BooKuRiTra hinnehmen müssen, so schien der Neuling am Nachmittag keine Gefahr zu werden.

….. Das war der Tag von Aileen Jedtberg …..

Für Kassau punkteten Ann-Kathrin Singpiel mit 382:367 Ringen und mit einem bundesligatauglichen 395:380 Aileen Jedtberg. Sie hatte lange nicht geschossen, ihre Liebe dazu aber wieder entdeckt. „Mit 99 Ringen ging es nach zehn Schüssen los, ich wusste, heute ist mein Tag. Schon bei den 385 gegen Kiel lief es wie von selbst“, sagt die 26-Jährige, die inzwischen in Hamburg wohnt. Ihre Elmenhorster Gegnerin schoss zunächst 95, brachte es zusammen auf 380 Zähler. „Zwei weitere Serien von 99 und eine 98, ich war nur begeistert“, schildert Jedtberg. 2010 hatte sie ihren schießsportlichen Weg bei den Eutiner Sportschützen begonnen, schon mit dreizehn Jahren Wettkämpfe bestritten. Kreis- und Landesmeistermedaillen sammelte das Talent ein, zeigte im LG-Dreistellungskampf, in den Kleinkaliberwettbewerben liegend und 3×20 Schuss ihr Können. Kein Wunder, dass der Trainer Andreas Berthold nach seinem Wechsel zum SSV Kassau dort nicht lange auf sie warten musste. „Natürlich bin ich glücklich über meine Spitzenleistung, aber dass wir bei Gesamtringzahlen von 1918:1896 am Ende mit 2:3 verloren haben, ist ärgerlich.“

Die Erklärungen dafür waren vielfältig. Kimberley Lau unterlag nach Leistungseinbruch mit 376:383 und die für Jeger nun eingesetzte Natalie Sevke hatte wirklich Pech, die Partie mit 384:385 abgeben zu müssen.

Und dann war da noch der Schlusskrimi. Celicia Dahm erreichte wie gegen Kiel gute 381 Ringe, ihre Nachbarin Rebecca Schneider aus Elmenhorst aber auch. Schneider, die bei Deutschen Meisterschaften in München schon für die Lübecker Sportschützen Medaillen gewonnen hat, strahlte Ruhe aus. „Fertigmachen zum ersten Stechen“, verkündete die Wettkampfleitung. Gespannt schauten die jeweils vier Schützen beider Mannschaften und das Publikum zu. Fast zeitgleich flogen die „kleinen Eierbecher“ in Richtung der Scheiben auf zehn Meter Distanz. „10:9 für Rebecca Schneider…. Und 3:2 für Elmenhorst gegen Kassau II“ war zu hören. „Das macht den Schießsport so interessant, ich hätte gern mehrere Durchgänge im Stechen gehabt“, sagte lachend Celilia Madsen und gratulierte.

Die Tabelle führt der SchV Norderbrarup vor der SSG BooKuRiTra an, beide haben 4:0 Punkte. Rang drei halten die Kassauer mit 2:2, weitere drei Teams liegen praktisch gleichauf. Nächster Gegner der Ostholsteiner sind die Segeberger am 12. November in Elmenhorst. WBO

Print Friendly, PDF & Email