12.07.2024

LL Süd: LG-Spannung zwischen Antonia Albrecht und Niklas Woisin

Lübecker Sportschützen sind ungeschlagen Landesliga-Meister – Kassauer Team III als Luftgewehr-Vizemeister überzeugend – Scharbeutzer auf Rang vier, Kassau IV steigt ab

 

Kassau/Scharbeutz/Lübeck    Die Lübecker Sportschützen sind endlich dahin zurück, wo sie leistungsmäßig hingehören. Nach zwei 5:0-Siegen auf heimischem Schießstand über die eigene Zweite und den SV Elmenhorst steht die Fünfermannschaft in der Luftgewehr-Landesliga Süd der Freihandschützen ungeschlagen mit 14:0 Punkten ganz oben. Kann sich nun wieder in der Verbandsliga des Norddeutschen Schützenbundes wiederfinden. Dicht auf den Fersen blieb der SSV Kassau III, gegen den SV Wilster gab es ein 5:0, die eigene Vierte wurde 4:1 besiegt. Aus der Nordstaffel wird die Handewitter SG als Tabellenzweiter die Lübecker in das Oberhaus des Landes begleiten, weil Meister SV Kiel II nicht aufsteigen darf.

Zwei Teams in einer Klasse – das ist vorbei: Der SSV Kassau III ist Vizemeister, die vierte Mannschaft muss die Landesliga Süd verlassen. Foto: SSV Kassau

„So ein Vereinsduell Dritte gegen Vierte ist immer besonders spannend“, sagte Martin Hube und steigerte sich in Team IV auf seine Saisonbestleistung von 379 Ringen. „Alle Achtung, ist habe gekämpft und am Ende um zwei Zähler verloren. Glückwunsch Martin“, merkte Stefan Dohm aus Team III an. Die übrigen Paarungen gingen aber alle sicher an Andreas Berthold, Paul Venohr, Jo-Isabelle Flor und Timo Kocian. „Mit 12:2 Punkten sind wir als Vizemeister sehr zufrieden, verloren haben wir nur gegen Meister Lübeck. Und das mit 2:3“, zog Stefan Dohm Bilanz aus den  sieben Wettkämpfen. „Uns hat es Spaß gemacht, neben den neun Schützen aus dem Kader der Dritten haben wir immerhin auch sieben eingesetzt. Die Niederlage heute mit den weiteren Schützen Sabine Hube, Rüdiger Witt und Bernd Hamdorf geht in Ordnung“, sagte anerkennend Klaus Müller. „Wir greifen ab Herbst in der Bezirksliga wieder an.“

Niklas Woisin vom Schützenverein Scharbeutz hat als Zweitbester aus allen acht Teams überzeugt. Fotos: Nils Polomski

Auf Rang vier kam mit 8:6 Tabellenpunkten im Feld der acht Teams der Scharbeutzer Schützenverein. Gegen die Kassauer Vierte war die Sache mit 5:0 klar. „Eigentlich wollten wir den SV Wilster auswärts noch schlagen und so Rang drei bekommen“, schildert Niklas Woisin das Ziel des letzten Saisonauftritts. Er selbst schoss mit 388:380 gegen Kristin Peters Bestleistung, den zweiten Einzelpunkt setzte voller Hoffnung Matti Persson mit 377:357. Dabei blieb es aber. Das 2:3 bringt also Platz vier. Die weiteren guten Schützen Ole Seide, Mika Kunz und Femke Neef sowie Ersatzfrau Celina Knoop sind eine gute Basis für die mit Freude erwartete neue Saison.

Die Klasse verlassen muss Team IV der Kassauer, bei 0:14 Zählern war die Sache für den Tabellenletzten eindeutig.

Die Lübeckerin Antonia Albrecht ist Einzelbeste in der Landesliga Süd

Am Ende einer Runde gibt die Liste aller Starter Auskunft darüber, wer sich Ligabester nennen darf. Auf einen Durchschnitt von 383,57 kommt die Lübeckerin Antonia Albrecht. Sicher aber auf dem Silberplatz steht der Scharbeutzer Niklas Woisin. „Von 377 bis 388 Ringen ist alles dabei“, sagt er lachend. Seine berufliche Ausbildung zur Meisterprüfung habe ihm nicht die gewollte Trainingszeit gelassen. „Aber Platz zwei mit immerhin 380,29 finde ich in Ordnung.“ Durch fünf Serien von sieben mit mehr als 370 Ringen landet Vereinskollege Ole Seide auf Platz acht (371,29). Als bester Kassauer steht Martin Hube auf Rang elf mit 367,43 Ringen. WB

 

Print Friendly, PDF & Email