Neustart: SSV Kassau erfolgreich beim Berlin-Cup 2020

 

Kassau      Endlich konnten die Sportschützen des SSV Kassau wieder in einen Wettkampf eintreten und mit einigen guten Platzierungen zeigen, dass sie nach einer langen Pause durch die Corona-Beschränkungen noch die Zehnen treffen können. Insgesamt 17 Jugendliche und Erwachsene nutzten die Ausschreibung des PSV Olympia Berlin, dessen Abteilung Sportschießen einen Wettstreit „Berlin-Cup“ ausrichten durfte. Aus einigen der 20 Landesverbände des Deutschen Schützenbundes hatten Vereine und sogar Landesteams gemeldet. Die Kassauer waren nach Darstellung von Teamchef Torsten Venohr mit ihrem Abschneiden sehr zufrieden, belegten in unterschiedlichen Disziplinen und Altersklassen sogar mehrere Plätze von eins bis drei.

Die Kassauer vor der Walther-Arena

„Ich spürte seit Wochen, dass unser unter vielen Einschränkungen betriebenes Training vielen nicht mehr ausreichte. Da fehlte einfach der Wettbewerb gegen andere Sportler“, sagte Trainer Andreas Berthold zu seiner Motivation für Berlin zu melden und die Anstrengungen der Wochenendfahrt anzunehmen. „Alle Wettkämpfe und Meisterschaften waren ja plötzlich gestrichen, da fehlte besonders unserem Nachwuchs etwas.“

 

In der Walther-Arena in Berlin-Schönefeld gab es erste Plätze für Hannes Dohm (Luftgewehr Jugend) und Andreas Berthold (KK-Dreistellungskampf 3×20 Schuss Herren). Über zweite Ränge freuten sich Florian Jeger (LG Herren) und Robin Jedtberg (LG Junioren), auf der Bronzeposition landeten jeweils Cecilia Dahm (LG Schüler), Hannah Ehlers (KK 3×20 Juniorinnen), Hannes Dohm (KK 3×20 Junioren), Leonie Werner (LG Damen) und Stephan Dohm (KK 3×20 Herren).

Mund- und Nasenschutz galt vor dem Wettkampf

„Man muss aber auf dem Teppich bleiben, in einigen Wettbewerben war die Zahl der Teilnehmer recht gering“, merkte Torsten Venohr objektiv an. „Aber das war nicht so wichtig, ein Ringen um gute Ergebnisse und das sportliche Begegnen mit anderen stand einfach nach langer Unterbrechung im Vordergrund“. Trainer Andreas Berthold hatte es bei den Herren mit dem Luftgewehr aber mit 13 Mitbewerbern zu tun: „Platz zwei von Forian Jeger bei 402,7 Ringen hinter dem Berliner Sieger Jan Heider mit 405,2 waren schon eindrucksvoll. Und Leonie Werner und Tanja Zupke bei den Frauen mit einer Vollringzahl von 300 und 302 mit dem Luftgewehr als Dritte und Vierte hätten im vergangenen Jahr im Norddeutschen Schützenbund Landesmeistergold gewinnen können.“ Der Verein hofft nun, dass die für Ende des Jahres noch in Plan des Deutschen Schützenbundes befindliche 2. Bundesliga Nord für das Kassau-Team noch Wirklichkeit werden kann. Immerhin soll der Verein im zweiten Jahr seiner Zugehörigkeit am 8. Dezember erneut Wettkampfausrichter sein. WBO

Zuverlässig wie seit Jahren: Leonie Werner, Florian Jeger und Robin Jedtberg

 

Print Friendly, PDF & Email