19.04.2024

PSV Eutin tagt erstmalig auf dem Vogelberg in Eutin

PSV Eutin-Jahresversammlung erstmalig im Schießstand Vogelberg

EUTIN        Erstmalig fand eine Jahreshauptversammlung des Polizei-Sportvereins Eutin mit seinen 1485 Mitgliedern im ehemaligen Schießstand der Eutiner Sportschützen von 1954 statt. Beide Vereine fusionierten, ab dem 14. Dezember 2022 gibt es die Sportschützen nach fast 69 Vereinsjahren nicht mehr. Der einstimmig zum PSV-Vorsitzenden wiedergewählte Werner Kaiser freute sich über fast hundert Mitglieder und Ehrengäste im großen Versammlungsraum.

Der PSV Eutin-Vorsitzende Werner Kaiser und sein Vorstandsteam

Als beeindruckend bezeichnete Monika Obieray als stellvertretende Eutiner Bürgermeisterin die Angebotspalette des PSV Eutin, zukunftsweisend die Vorsitzende des Kreissportverbandes  Ostholstein die Verschmelzung beider Vereine. Die Eutiner Sportschützen, 2003 noch genau mit 200 Mitgliedern ein starker Verein im Kreisschützenverband Ostholstein, waren zuletzt auf unter 50 gesunken, wären nicht mehr lebensfähig gewesen. Birgit Kamrath-Bayer forderte unter anderem, die öffentliche Hand solle auf Benutzungsgebühren für Sportanlagen verzichten, die eine enorme Entlastung bringen würde. Der Haushalt 2022 zeige dies beim PSV mit bereits über 40.000 Euro.

Werner Kaiser ging auf die Modernisierung des Luftdruckschießstandes ein, die besonders durch die  elektronischen Anlagen gut 50.000 Euro erforderlich gemacht hätte. Dazu seien erhebliche Zuschüsse geflossen. Er lobte die großen Eigenleistungen, die Sportschützen in den letzten Monaten erbracht hätten, das habe erhebliche Einsparungen gebracht. Nach Sanierung der Kleinkaliberbahnen 50 Meter werde der Verein im Rahmen eines Tages der offenen Tür alles der Öffentlichkeit vorstellen. Er hoffe so auf neue Mitglieder und eine intensivere Nutzung auch durch andere Spartenmitglieder des Vereins.

Spartenleiter Kurt Rockel zeichnete Ralf Klesny, Ulrich Schütt, Angela Ipsen, Stefan Zein, Axel Ehrhardt und Rainer Zimny aus.

Das wünscht sich auch der alte und neue Leiter für das sportliche Schießen. Kurt Rockel fügte den zahlreichen Ehrungen für PSV-Mitglieder aus unterschiedlichen Sparten auch solche für Schießsportler hinzu. Als besonders langjährige Mitglieder zeichnete er Ralf Klesny (40 Jahre), Ulrich Schütt und Rainer Zimny (jeweils 50) mit Ehrennadeln des Deutschen Schützenbundes und des NDSB aus.  Die Nadeln für zehn Jahre erhielten Angela Ipsen und Axel Ehrhardt, schon 30 Jahre ist Stefan Zein dabei. Oliver Strugies (40) war verhindert.

Keine Probleme hatte Vorsitzender Kaiser mit den Wahlen. Als Stellvertreter steht ihm Arndt Jokschat zur Seite, Thelse Schilling bleibt Frauenwartin. Als Nachfolgerin für die verdiente Kassenwartin Marion Petersen wurde Britta Benthien gewählt. Das Team verstärkt als Vorstandsassistent Florian Brandt, der sich auch um den Internetauftritt und die Presse kümmern soll. Im Vorstand vertreten sind noch Detlef Wohlert als stellv. Vorsitzender und Hilke Sommer als Schriftwartin. Neben den vielen Ehrungen im sportlichen Bereich ernannte Werner Kaiser Marion Petersen und Anke Klärmann zu Ehrenmitgliedern.  WB

Print Friendly, PDF & Email