26.05.2024

Malente 2 oder Neumünster 2 – Landesliga der KK-Auflageschützen prickelnd

Die zweiten Teams vom SV Malente und SV Neumünster im Kopf-am-Kopf-Rennen –

Landesliga der KK-Auflageschützen bleibt zur Halbzeit spannend

 

KELLINGHUSEN     Nach vier der sieben Begegnungen in der Landesliga der Kleinkaliber-Auflageschützen im NDSB bleibt die Runde der acht Dreierteams spannend. Und das an der Spitze, in der Mitte und auch am Ende der Tabelle. Wie in der Verbandsliga als der höchsten Klasse steht auch hier ein Team des Schützenvereins Neumünster mit 8:0 oben. Aber die ebenfalls Zweite des Schützenvereins Malente hält nach zweimal 3:0 über den TSV Büsum und die SchBr Weidm. Lieth als Tabellenzweiter nach vier Siegen mit. Beide haben 11:1 Einzelpunkte. Der SV Malente 3 rangiert nach zwei Tagesniederlagen mit 2:6 auf Position sechs.

Fred Steinacker aus der Dritten wieder deutlich über 290 Ringe

Richtig gefordert bei Malente 2 war Hans-Jürgen Machalke, gute Nerven brachten ihm beim 302,4:301,0 den Punkt nach dreißig Schüssen. Überlegen setzte sich Werner Walter mit 291,1:288,6 durch, leichter hatte es Wolfgang Ayszoll beim 292,0:272,6. Am Nachmittag beim 3:0 gegen Lieth lief es für Machalke (301,0), Walter (295,9) und Ayszoll (286,2) glatt. „Nun wollen wir nur noch an die Spitze“, merkte Machalke zielstrebig an. „Mit über 80 Jahren darf ich so reden“, sagte es lachelnd.

Dieter Pirsig: Manchmal sind die Ringunterschiede ärgerlich knapp

Neumünster 2 ließ den Malentern aus der Dritten beim 0:3 keine Chance. Dabei schoss Fred Steinacker beim 293,4:297,8 durchaus gut, chancenlos Bernhardt Jürgensen mit 285,2:298,8. Ein wenig traurig blickte Dieter Pirsig auf die Anzeige von 299,0:300,3 Ringe. „Da hätte das Glück auch mal auf meiner Seite sein können.“ Auch gegen Stuvenborn 2 vermochten die Malenter mit Mannschaft drei nichts auszurichten. Fred Steinacker: „Ich war mit 294,4 zufrieden, aber Dörte Göttsch als Durchgangsbeste war mit 304,0 einfach klasse.“ Jürgensen fehlten fünf Ringe, bei Dieter Pirsig war er wieder knapp. „Mit 292,9 Ringen war ich erneut zufrieden, neben mir schoss aber Babette Runge 295,4 Ringe. So ist das im Schießsport.“

In der Einzelwertung nach vier Runden steht der Malenter Hans-Jürgen Machalke mit guten 299,7 Ringen auf dem dritten Rang. Bester ist derzeit Jan Alberts, Neumünster, mit 300,3, gefolgt vom Bramstedter Günter Wibrow mit 299,83. Beim fünften Auftritt reist Malente 2 am 7. August nach Stuvenborn. Klar ist, dass es dabei um die Frage geht, wer den Neumünsteranern auf den Fersen bleiben kann. Malente 3 ist dann Gastgeber für die Rolandschützen Bad Bramstedt. Ziel ist dabei, aus der Abstiegszone rauszukommen. WB

Print Friendly, PDF & Email