23.04.2024

KK-Verbandsliga – Kann SchV Malente noch Vizemeister werden?

KK-Auflage-Verbandsliga: SchV Malente kann noch Vizemeister werden – Ayszoll oder Petersen – wer wird Sieger der Runde?

BAD MALENTE       Die fünfte Runde der sieben Begegnungen in der Kleinkaliber-Verbandsliga Auflage macht die Sache vor dem Schlusstag am 21. August im Landesleistungszentrum Kellinghusen noch etwas spannend. Das 2:1 des Schützenvereins Malente über den SSC Fockbek eröffnet die Chance, den SC Kalübbe noch die Vizemeisterschaft der höchsten Klasse des Norddeutschen Schützenbundes zu entreißen. Nach dem 2:1 des Schützenvereins Neumünster über die Elmshorner SchG ist diesem der Titel wohl nicht mehr wegzunehmen. Die Malenter liegen hinter dem ungeschlagenen Tabellenführer mit 8:2 punktgleich hinter Kalübbe auf Rang drei. Vierter ist unter acht Dreiermannschaften der SSV Kassau als zweiter OH-Vertreter nach einem 2:1 über den SchV Kappeln bei jetzt 6:4 Punkten.

Gerhard Ayszoll möchte gern den Einzelsieg haben

Der Malenter Gerhard Ayszoll gewann die erste Paarung gegen Fockbek sicher mit 305,8:298,4 Ringen. Damit war er Tagesdritter hinter den Kalübbern Peter Weinreich (309,2) und Werner Petersen (306,1). Nach den fünf Runden steht Ayszoll in der Einzelwertung mit einem Schnitt von 305,22 knapp vor Petersen mit 304,2. „Ich werde alles daransetzen, die Spitze auch zu behalten. Bin aber sicher, dass mein Mitstreiter ebenfalls Einzelgesamtsieger werden möchte“, sagt er schmunzelnd. Dieser muss aber aber mindestens fünf Ringe mehr schießen, um einen besseren Schnitt zu erreichen. Gerhard Ayszoll ist erst drei Jahre beim Schützenverein Malente aktiv, sein Bruder Wolfgang überredete ihn. „Mein Ziel ist wieder das Erreichen eines Startplatzes bei den Deutschen Meisterschaften, das war ein eindrucksvolles Erlebnis, so kurz nach meinem neuen Hobby Sportschießen,“ schwärmt der 67-Jährige.

Der Malenter Lothar Bruhn entschied mit 0,8 Ringunterschied gegen den SSC Fockbek

Der Kassauer Erfolg gegen Kappeln war noch enger, denn Carsten Zupke musste beim 303,4:302,5 bis zum 30. Schuss auf 50 Meter Distanz noch bangen. Während Stefanie Sevke mit 279,4:299,5 Ringen weit unter ihren zuletzt gezeigten Leistungen blieb, war Ehemann Axel bis zum 30. Schuss gefordert, die Nerven zu behalten. Als die 289,2:288,5 Ringe auf der Anzeige erschienen, löste sich die Spannung: „Rang vier mit 6:4 Punkten sichern jetzt schon einmal den Klassenerhalt, um den müssen die Elmshorner und Kappeln bei jeweils 0:10 Punkten zittern.“

Axel Sevke erreichte mit 0,7 Ring mehr die Partie. Nervenstark!

Der SchV Neumünster sollte mit dem SSV Kassau und Kappeln am Schlusstag der Verbandsliga keine Mühe haben und wohl die Spitze behalten. Gegen Elmshorn könnte Kassau bei normaler Leistung der drei Schützen punkten. Für den Schützenverein Malente ist die Konstellation ähnlich: Die wohl stärkste Mannschaft des SC Kalübbe will Rang zwei behalten und sollte dies mit dem wieder eingesetzten Peter Weinreich schaffen. Weiter geht es noch gegen die SchG Stuvenborn, die allerdings ähnlich stark schießen kann. Gegen Kalübbe gab es ein erwartetes 0:3. Tabellenführer Neumünster büßte gegen die Elmshorner SchG beim 2:1 überraschend einen Punkt ein. WB

Print Friendly, PDF & Email