23.06.2024

Landesjugend-Königsschießen: Zwei Kassauer mischten vorn mit

 

Dreizehn Ostholsteiner Jugendliche beim Landeskönigsschießen

– SSV Kassau und Schwartauer Schützengilde zeigten Interesse –

Zehnjährige Jonna Biehl mit Superzehn auf Rang zwei

 

KELLINGHUSEN       Aus dem Kreisschützenverband Dithmarschen kommt in diesem Jahr mit Aileen Rühmann die Landesjugend-Schützenkönigin. An den Super-Zehnerschuss, der mittels Elektronik als „Teiler“ 15,00 ausgewertet wurde, kamen die anderen 39 Mädchen und Jungen nicht heran. Den zweitbesten Zehnertreffer lieferte die erst zehn Jahre alte Jonna Biehl vom SSV Kassau mit dem Teiler 27,31 ab, auf dem Bronzetreppchen stand Vereinskamerad Timo Kocian mit 43,01. Die neue 18 Jahre alte Landeskönigin gehört der Schießsportvereinigung Braaken-Hemmingstedt-Lieth an. Erst mit dem letzten der zwanzig Schüsse gewann sie diesen Wettbewerb. Das Talent schießt zusätzlich für den SV Elmenhorst aus dem Kreis Stormarn und war bereits mehrfach Starterin bei den Deutschen Meisterschaften in München.

Alle Ostholsteiner beim Landes-Jugendkönigsschießen. 13 von insgesamt 40 Startern

Im Leistungszentrum Kellinghusen des Norddeutschen Schützenbundes wetteiferten 40 Nachwuchsschützen zum Ende der Rundenwettkampfserie um die Königswürde, egal ob sie der Schüler oder Juniorenklasse angehören. „Das ist ja ganz anders als sonst. Wir müssen kein Gesamtringergebnis nach 30 Schüssen abgeben, hier zählt der beste Treffer in die Mitte der Scheibe“, sagt der Kassauer Timo Kozian (18). Der Neustädter nahm erstmalig teil. Als Juniorenklassenstarter wird er aufgrund seiner Leistungen bereits in der vierten Mannschaft der Kassauer in der Landesliga eingesetzt.

Neben der neuen Landeskönigin Aileen Rühmann mischten Jonna Biehl und Timo Kocian vorn mit

Die große Überraschung aber ist für die beiden Jugendleiter Rüdiger Witt und Uwe Weede die erst zehn Jahre alte Jonna Biehl. „Normalerweise schießen Mädchen und Jungen unter zwölf Lichtpunktgewehr. Jonna, die in Kassau wohnt und in Neustadt zur Grundschule geht, ist eine richtige Ausnahme, ein Talent“, sagt Witt. „Sie trat 2021 dem Verein bei, gehört der Schülerklasse an, kann das schwere Luftgewehr trotz ihrer Körpergröße schon perfekt halten und beherrschen“, ergänzt Uwe Witt. Sie habe dafür eine Sondergenehmigung des Kreises. „Ich hatte keine Angst vor dem Wettbewerb mit den Startern bis zum Juniorenalter“, sagt Jonna kess. „Außerdem fühlte ich mit in der Gemeinschaft der sieben Kassauer gut. Und zugegeben, ein wenig Glück gehört auch dazu, von 20 Schüssen ein Ding so richtig in die Mitte zu kriegen.“

Hält das LG schon “wie eine Alte”: Jonna Biehl

Drittbester von allen war Timo Kocian

 

 

Als zweiter OH-Verein war die Schwartauer Schützengilde vertreten. Kreisjugendleiterin Lore Bausch aus Großenbrode: „Wir sind im Kreisjugendvorstand sehr zufrieden mit der großen Starterzahl der Ostholsteiner. Mit insgesamt 13 Jugendlichen waren wir die größte Vertretung unter den 16 Verbänden im Norddeutschen Schützenbundes. Der Schwartauer Jon Henry Nett schoss sogar mit der Luftpistole freihändig und schaffte unter allen Platz sieben.“ WB

Fotos: Lore Bausch

Print Friendly, PDF & Email