23.06.2024

Junior Rasmus Hielscher 5. bei DM Bogen in Berlin

 

 

Bosauer Bogenschütze Rasmus Hielscher bei der DM in Berlin Fünfter – Bester Schützen aus dem NDSB neben Herren-Vizemeister Florian Unruh

Bosau/Berlin    Die Reise nach Berlin zu den Deutschen Meisterschaften der Bogensportler hat sich für den 19 Jahre alten Eutiner Rasmus Hielscher gelohnt. Unter den zugelassenen 18 Junioren schaffte er mit 558 Ringen den guten fünften Platz. Damit war er von den Vertretern des Norddeutschen Schützenbundes Zweitbester hinter dem Spitzenkönner der Männer Florian Unruh, der in einem packenden Gold-Finale nur von Felix Wiesner aus Bayern geschlagen wurde. Der Bosauer SV mit Volker Sieber als Spartenleiter und Trainer war mehr als zufrieden.

„Rasmus hat seine Trainingsleistungen der letzten Wochen mit zwei bis drei Serien mit Bravour auch in Berlin gezeigt. Angesichts der sonstigen schulischen Anforderungen am Voss-Gymnasium Eutin vor seinem Abitur eine große Leistung“, lobt der mehrfache Medaillengewinner bei nationalen Meisterschaften. Rasmus Hielscher selbst war „wie viele andere Starter in der Sporthalle mit den Lichtverhältnissen nicht zufrieden“, jammerte aber nicht. „Ich hatte in der ersten Hälfte meines Wettkampfes etwas Probleme und lag zunächst auf Rang sieben mit 276 Ringen. Dann lief es besser, die folgenden 282 war die fünfbeste Ausbeute der Junioren, mit Rang fünf schloss ich ab. Das freut mich wirklich sehr“. Auch für die anderen Schleswig-Holsteiner schlug sein Herz.

„Der Fockbeker Florian Unruh schoss bei den Männern in der Qualifikation mit dem Recurvebogen 586 als Zweitbester hinter dem derzeit wohl unschlagbaren Felix Wiesner aus Tacherding. Erst im Finale entschied sich, dass Unruh mit Silber zufrieden sein musste. Beide sind meine Vorbilder.“

Rasmus Hielscher – links in Grün kam an seine Leistungen auch in Berlin heran

Rasmus Hielscher ist neben der Förderung durch den Bosauer Sportverein auch seinen Eltern für das Bogensportverständnis dankbar. Neben der kostspieligen Ausrüstung seien viele Fahrten vom Wohnsitz Eutin nach Bosau über einige Jahre zu organisieren gewesen. Und anerkennend gegenüber den Mitstreitern in Berlin: „Absolut überzeugend bei den Junioren war Meister Max Weissenburger aus Rastatt mit 581 Ringen vor dem Thüringer Björn Ertl mit 575. Zum Bronzeplatz mit 570 Ringen war ich noch um zwölf Zähler entfernt. Schaun wir mal, wie es weitergeht. Bogensport bleibt meine Leidenschaft.“ WB    Fotos: 1 WB, 2 Privat

 

Print Friendly, PDF & Email