23.04.2024

Verbandsliganeuling SSV Kassau II auf Anhieb LG-Vizemeister

Norderbrarup        Der SSV Kassau befindet sich in einem der erfolgreichsten Jahre. Nach dem Aufstieg und dem vermutlich geschafften Klassenerhalt der ersten Luftgewehrmannschaft erreichte Team II als Aufsteiger in der Verbandsliga des Norddeutschen Schützenbundes überraschend die Vizemeisterschaft hinter Vorjahresmeister SV Roland Bad Bramstedt. Am letzten Wettkampftag in Norderbrarup bezwang Kassau mit jeweils 4:1 die Gastgeber und die Lübecker Sportschützen. Die Lübecker rutschten bei 8:6 Zählern auf Tabellenrang vier ab, den dritten Rang nimmt nach zweimal 3:2 gegen Lübeck und Norderbrarup der SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt II ein. Da Kassau und Börm/Dörpstedt bereits in der 2. Bundesliga Nord vertreten sind, werden neben dem Meister vermutlich die Lübecker als Tabellenvierter zur Relegation nach Hannover eingeladen.

Der Vorjahresmeister aus Bad Bramstedt gewann in der höchsten Klasse des Landes alle sieben Wettkämpfe, die Kassauer verloren bei jetzt 12:2 Punkten nur die Partie gegen die Rolandschützen. Beim Schützenverein Norderbrarup gab es ein beachtliches Resultat des Kassauers Florian Jeger mit 387:378 gegen René Hanno. Jeger schloss in der Endabrechnung aller Teilnehmer mit einem Schnitt von 381,2 Ringen als Vierter ab. Gut in Form waren auch André Weede (382), Paul Venohr (379) und Hannah Ehlers, die aber mit 376:378 knapp unterlag. Jo-Isabelle Flor musste nach dem Remis von 378:378 gegen Dorit Klees ins Stechen, sorgte nach einem Schuss mit 9:8 für den vierten Einzelpunkt.

Florian Jeger freute sich über 387  Ringe.

Das gute Abschneiden der Kassauer überraschte nach Darstellung von Trainer Andreas Berthold schon: „Wir mussten wegen Verhinderungen insgesamt zehn Schützen einsetzen. So schossen auch Robin Jedtberg, Johanna Wohnsdorf, Stephan Dohm, Natalie Sevke und Ann-Kathrin Singpiel mit hohen Ringzahlen. Auch ich musste zweimal ran.“

Bei den Lübeckern gefiel trotz der beiden Teamniederlagen am Ende Antonia Albrecht mit Platz drei in der Einzelwertung mit einem Schnitt von 381,6 Zählern hinter den Bramstedterinnen Jacqueline Hars (384,6) und Ann-Christin Schroedter (382,0). Ein für diese Klasse prächtiges Resultat lieferte mit 393 und   397 die Olympia 72-Starterin Line Petermann ab.

Hinter dem TSV Flintbek auf Rang fünf mit 6:8 Punkten folgen die SSG BooKuRiTra mit 4:10 und der SV Norderbrarup mit 2:12. Während der SSV Kassau als Aufsteiger seine Sache brillant machte, muss der zweite Neuling, der Surendorfer TS, ohne jeden Punkt wieder in die Landesliga zurück. WB

Print Friendly, PDF & Email