23.04.2024

Sportschützen bei Olympia in Tokio

Sportschützen bei Olympia in Tokio – Fockbeker Florian Unruh dabei –  Christian Klees drückt Jolyn Beer die Daumen – Wieder Medaille für SH-Schießsportler?

 

Tokio    Vom 24. Juli bis 2. August gehen für Deutschland zwölf Sportschützen bei den Olympischen Spielen in Tokio ins Rennen um die Medaillen. Aus Schleswig-Holstein ist der über viele Jahre erfolgreiche Fockeker Florian Unruh (28) mit dem Recurvebogen dabei, viele erinnern den Namen Florian Kahllund vielleicht besser. 2020 heiratete er die international erfolgreiche Bogenschützin Lisa Unruh aus Berlin, die ebenfalls für den Deutschen Schützenbund möglichst alle Pfeile ins Gold schicken möchte. Die besondere Aufmerksamkeit des damaligen Goldgewinners von Atlanta im Kleinkaliber-Liegendschießen, Christian Klees, gilt Jolyn Beer, die in seinem Stammverein Schützenbrüderschaft Freiheit aus dem Harz in der 1. Bundesliga Luftgewehr schießt.

Christian Klees, in Eutin geboren, ist immer noch bekannt. Vor dem Eutiner Rathaus erinnerte er sich kurz vor dem Olympiastart in Tokio an die Willkommensparty mit vielen Menschen. Wie es der Zufall so wollte, traf er jetzt auf eine Abordnung des SSV Kassau, die in der Kreisstadt bei einer Radtour Station machte und sich genau erinnerte. Sportleiter Rüdiger Witt: „Wir waren alle in Ostholstein stolz darauf, dass ein so langjährig erfolgreicher Sportler das höchste Ziel erreicht hat.“ Auch ein dänisches Paar verfolgte auf der Bank am Ehrenmal die Fotoerinnerungen und durfte begeistert die Goldmedaille aus 1996 anfassen. Christian Klees verfolgt nicht nur den Schießsport aus Tokio im Fernsehen. „Ich bin an fast allen Wettkämpfen interessiert. Wenn man einmal selbst dabei war, lassen Olympische Spiele einen nicht los. Schade ist nur, dass aus verständlichen Gründen keine Zuschauer für Anfeuerungen sorgen können. In der Olympiahalle in Atlanta war das mit meinen Eltern im Rücken ein unvergessliches Erlebnis.“ Schießsport selbst hat für ihn neben seiner Trainer- und Helferfunktion nur noch geringe Bedeutung. „Die zuletzt noch geschossene Luftpistole habe ich verkauft, mit dem Kleinkalibergewehr mache ich aus Spaß noch gelegentlich mit.“

Nach 19 Schießsportlern bei den Spielen 2012 in London und 17 in den Wettbewerben 2016 in Rio sind diesmal nur zwölf Frauen und Männer in Asaka bei Tokio dabei. Im Programm stehen 15 Disziplinen. Frauen und Männer schießen jeweils Luftgewehr, Luftpistole, Kleinkaliber-Dreistellungskampf, Trap und Skeet. Um Medaillen geht es bei den Frauen mit der Sportpistole, bei den Männern mit der Schnellfeuerpistole. Neu sind die Mixed-Wettbewerbe LG, LP und Trap. Dafür wurden Doppeltrap, Freie Pistole und KK liegend 50 Meter herausgenommen.

Christian Klees (53), der im Liegendschießen 1996 Gold gewann, bedauert natürlich die Streichung des Wettbewerbes, in dem er lange Zeit Welt- und Olympia-Rekordhalter blieb. „Das ist ja inzwischen auch schon vorbei. Die Technik und das Material haben sich entwickelt, die Weltspitze ist enorm stark geworden“, sagt er rückblickend. „Ich schaue als Co-Trainer beim Bundesligaverein Schützenbrüderschaft Freiheit aus Osterode besonders unserem Teammitglied Jolyn Beer zu, die Deutschland im Wettbewerb Kleinkaliber-Dreistellungskampf 3×40 Schuss vertritt.“ In dieser Disziplin schoss Klees vor Jahren Deutschen Rekord. Die 27-jährige Hannoveranerin gehört der Sportfördergruppe der Bundeswehr an, hat eine beeindruckende Ausbeute an Erfolgen erreicht. Darunter die Teamweltmeisterschaft 2018 in Changwon (Korea) und die Einzelsilbermedaille. Davor beeindruckte sie bereits mit dem Sieg im Weltcup-Finale in Neu-Delhi mit 3×40 Schuss. Klees: „Überzeugend war auch die interne Qualifikation für Tokio, die Jolyn nach drei Programmen mit einem Vorsprung von 27 Ringen eindeutig entschied. Bei einer guten Tagesform kann sie eine Medaille gewinnen. Ich drücke kräftig die Daumen.“

Das werden sicher auch viele Schleswig-Holsteiner tun, wenn Florian Unruh die Bogen spannt. Auf seinen Schultern liegt eine gewaltige Last, ist er doch einziger männlicher Bogenstarter bei Olympia. Nach dem „verpatzten“ Auftritt am 23. Juli wird es nun schwer die nächste Runde zu erreichen. Ehefrau Lisa war am Starttag auch nicht gut drauf, für sie startet Michelle Krappe mit Florian im Mixed-Wettbewerb. Schade für das Ehepaar. Dritte Schützin ist Charline Schwarz. WBO

Der jetzt internationale Spitzenschütze Florian Unruh (2. v. l.) kämpfte über Jahre in SH im Bogensport um Medaillen. Hier bei der Landesmeisterschaft 2015 mit Dennis Baldin (DG Holst. Schweiz), Andreas Gerhardt (TSV Lütjenburg) und Christian Breuker (ESV Fehmarn). Foto: WBO

 

 

Print Friendly, PDF & Email