23.06.2024

Neue Luftgewehr-Kreismeister! Wer kommt zum Land?

Immer wieder diese Kassauer! Erfolgreichster Verein bei Sportschützen-Kreismeisterschaften – Nach der Jugend nun die Erwachsenen

BAD MALENTE     Die Sportschützen aus Ostholstein zeigten was sie drauf haben bei den Kreismeisterschaften. Dabei ging es nicht nur um das Edelmetall, möglichst hohe Ringzahlen wurden angestrebt, weil nur diese zum Start bei den Landesmeisterschaften im Norddeutschen Schützenbund berechtigen. „Und wir Kassauer wollen so den jährlichen Weg zur Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften in München beschreiten“, sagt Lina Meier, die zuletzt nach Rückkehr von der Schützenbruderschaft Freiheit aus dem Harz in der Kassauer Luftgewehrmannschaft der 2. Bundesliga Nord ihre Klasse zeigte.

Diesmal musste sie sich bei den Kreistitelkämpfen trotz guter 406,4 Ringen von ihrer Teamgefährtin Leonie Werner (408,5) geschlagen geben. Beide stehen zusammen mit Tanja Zupke in der Kassauer Frauenmannschaft, die 2022 Landesmeistergold gewann. „Die dabei gezeigte Gesamtleistung konnten wir sogar noch um zehn Ringe verbessern“, erwähnt die 24 Jahre alte Leonie Werner, die durch ihre Bundesligaeinsätze immer konstanter geworden ist. Die Übermacht des SSV Kassau im Kreisschützenverband Ostholstein zeigt sich bei den Damen besonders. Weitere zwei Dreiermannschaften traten auf, unter den neun Starterinnen waren acht Kassauerinnen.

Die drei Besten der Damenklasse I

Nicht viel anders stellt sich die Lage bei den Männern dar. Kassau I holt vor Team II den Titel, weit zurück schon der Scharbeutzer Schützenverein mit Bronze. Der Kreismeister heißt Florian Jeger (33).

Florian Jeger gewinnt überraschend klar

Der Neustädter überzeugte mit 403,4 Zählern vor den weiteren Kassauern Robin Jedtberg und Markus Dietmayr. Alle drei waren bereits in der Bundesliga im Einsatz. Ob Dietmayr wieder der Sieg auf Landesebene gelingt, muss seine Tagesform entscheiden. „Ich hatte 2022 recht viel Glück, die 409,3 zum Goldgewinn waren für mich selbst überraschend.“ Jeger und Jedtberg standen übrigens im Landesleistungszentrum Kellinghusen vor einem Jahr neben ihm auf den Stufen zwei und drei.

Bei den Herren II (41 – 50) darf der Kassauer Mirco Viebrantz durch seine guten 399,2 nach Kreisgold auf Edelmetall vom NDSB hoffen. „Vor einem Jahr war ich mit 388,7 Dritter. Da muss im Juni etwas gehen“, ist er überzeugt. Den Titel bei den Herren III (51 – 60) möchten auch gern die Kassauer Andreas Berthold (Landesmeister 2022) und Silbergewinner Stephan Dohm. „Endlich mal ein Nichtkassauer“, raunte es bei der Siegerehrung der Herren IV (über 61 Jahre), als der amtierende Landesmeister Klaus Müller vom Schützenbund Glasau-Sarau die Plakette erhielt.

Das Ziel heißt jetzt Landesgold: Sabine Hube, Karin Schröder und Heike Henningsen

Die Damen III-Mannschaft der Kassauer hatte keine Konkurrenz. Kreismeisterin Sabine Hube wird mit Karin Schröder und Vizemeisterin Heike Henningsen aus der Altersklasse IV nun auch den Landestitel anstreben. Sie staunten über das hohe Ergebnis von Barbara Kathe vom Schützenverein Malente. Sie schießt als Frau mir nur einem Bein unter Nutzung eines Hilfsmittels in der besonderen Klasse der Körperbehinderten. „Mir macht der Schießsport einfach Freude, über die 402,9 Ringe freue ich mich riesig. Hoffentlich in ich bei den Landesmeisterschaften in der Klasse nicht nur allein am Start“, sagt die Frau, die im Norddeutschen Schützenbund für die behinderten Schießsportler Ansprechpartnerin ist. WB – Fotos: WB und F. Jeger

Print Friendly, PDF & Email