21.05.2024

Lore Bausch weiter Kreisjugendleiterin

Lore Bausch – mit 77 Jahren weiter Jugendleiterin – Wiederwahl nach 18 Jahren als Kreisjugendleiterin der Sportschützen in Ostholstein

GROßENBRODE         Die Delegierten aus zehn Schützenvereinen des Kreises Ostholstein sprachen der Großenbroderin Lore Bausch (77) nach 18 Amtsjahren für zwei weitere einstimmig das Vertrauen aus. Mit 46 Vertretern aus zehn Vereinen neben den Ehrengästen fand der Kreisjugendtag den zweihöchsten Zuspruch seit Einführung. Kein Wunder, dass es viel Anerkennung gab. Der stellvertretende Landesjugendleiter des Norddeutschen Schützenbundes Markus Lais: „Das ist ein Beweis für gute Jugendarbeit hier im Kreis, selten sehe ich so viele Jugendliche bei den Jahresversammlungen der Kreisverbände. Meist kommen nur ältere Funktionäre.“

Lore Bausch hat nach Aufgabe des Landesjugendleiter-Amtes weiter Freude in Ostholstein

 

Das Lob der Ehrengäste für den Kreisvorstand und die Arbeit in den Vereinen wollte nicht enden. Großenbrodes stellvertretender Bürgermeister Wulf Kruse, Mareikje von der Sportjugend des Kreissportverbandes und Helmut Groß als Kreisvorsitzender der 34 Vereine Ostholsteins fast übereinstimmend: „Die Jugendarbeit in den Vereinen ist gerade in der heutigen Zeit von größter Bedeutung, die jugendlichen Schießsportler brauchen auch etwas über den reinen Sport hinaus. Zusammensein, gemeinsame Unternehmungen und eben der Erfahrungsaustausch bei Meisterschaften und Schulungen sind wichtig.“ Der Jahresbericht von Lore Bausch ging auf einiges ein. Bemerkenswerte 19 Startplätze bei der Deutschen Meisterschaften ergatterten die Schützen, schnitten gut bei Landesmeisterschaft an und belegten vordere Plätze in der Jugendrangliste. Den Zusammenhalt förderte die Schlussveranstaltung in Kassau nach den Meisterschaften mit Siegerehrung und Grillnachmittag. Gut besucht war das Kreiskönigsschießen mit 24 Startern. In zwei Jugendleitersitzungen wurde die Rundenwettkampfsaison vorbereitet, immerhin mit 60 Starts ging es jetzt in die neue Runde Luftgewehr, Luftpistole und Lichtpunktschießen.

Matti Persson, neuer Jugendleiter der Ahrensböker Gill ist neu dabei

 

 

„Wir planen alles mit den Jugendlichen selbst. Deshalb ist mir auch ein funktionierender Jugendvorstand wichtig“, warb als Lore Bausch um Mitstreiter. Die fand sie schnell durch einstimmige Wiederwahlen der Beisitzer Paul Venohr vom SSV Kassau, Sven Samelin vom Scharbeutzer Schützenverein und Kimberley Lau vom SSV Kassau. Neben ihrem Stellvertreter Rüdiger Witt (Kassau) und Heiko Bausch (Großenbrode) wird nach dem Ausscheiden des Malenters Marco Schmidt neu der 20 Jahre alte Matti Persson von der Ahrensböker Gill dabei sein. Der neue Jugendleiter im Verein wurde 2022 Kreisjugendschützenkönig, kennt das Schützenwesen bereits durch seine Eltern sowie seinen Opa: „Ich bringe mich gern ein, davon kann auch die Gill profitieren.“    

  Fotos: W. Boller und C. Potrafky

Print Friendly, PDF & Email