24.04.2024

Bogenlandesmeisterschaft mit Sturm und Regen

Kuriose Landesmeisterschaften im Bogensport – Abbruch am zweiten Wettkampftag wegen des Wetters – Resultate der Kreismeisterschaften sollen für DM-Qualifikation gewertet werden

 

JERRISHOE    Das waren schon kuriose Wetterbedingungen für die Bogensportler des Norddeutschen Schützenbundes in Jerrishoe am Wochenende. Durch Wind und Regen erreichten schon am vergangenen Sonnabend viele Starter ihre gewohnten Leistungshöhen nicht, am Sonntag musste die leitende Kampfrichterin Katja Bartel nach unvermeidbaren Fehlschüssen den Wettkampf abbrechen. Trost für enttäuschte Teilnehmer: In der Meisterschaftsliste tauchen die letzten Kreismeisterschaftsresultate auf, sie dienen als Grundlage für eine eventuelle Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Das Kreismeisterschaftsresultat mit 629 Ringen von Rasmus Hielscher vom Bosauer SV in der Herrenklasse mit dem Recurve-Bogen hätte vielleicht reichen können. Er darf sich aber Landesmeister nennen. Der in Stralsund studierende Eutiner möchte aber auf jeden Fall auf einen Start in diesem Jahr verzichten. Schade, war er doch bereits als Junior bei der DM. Für Vizemeister Sebastian Strohof vom ATSV Stockelsdorf dürfte es bei 608 Zählern schwer werden. Größer sind die Chancen für seine Vereinskameradin Ragna Lorenz, die mit 533 gemeldet wird.

Volker Sieber als Senior schoss das höchste Resultat und peilt die DM-Teilnahme an

Als „richtiger“ Landesmeister darf sich der Bosauer Volker Sieger fühlen, denn er brachte die Pfeile am Sonnabend trotz der Widrigkeiten gut auf die Scheibe. Nach starken 647 Ringen bei der Kreismeisterschaft gewann er gegen acht Senioren jetzt klar mit 630 Ringen gut 50 Ringe vor den Verfolgern. „Auch ich fühlte mich am Sonnabend durch das Wetter beeinträchtigt, aber das ging den anderen Schützen ja auch so“, merkt er an. „Ich habe mit meinen 73 Jahren immer noch Lust, bei den Besten aus Deutschland anzutreten.“ Kein Wunder, hat er doch bereits eine stattliche Edelmetallsammlung. Die Titelkämpfe finden nach sicher gut sieben Stunden Fahrt vom 7. bis 10. September in Wiesbaden statt.

Sie nehmen das Bogenschießen ernst: Thea Luise Kleingarn und Jonte Potrafky

 

Auch die Nachwuchsschützen mühten sich bei den nicht optimalen Bedingungen. Bei den Jüngsten der C-Klasse (8-10) gewann Thea Luise Kleingarn vom ESV Insel Fehmarn mit 270 Ringen vor Jonte Potrafky, Ahrensböker Gill, mit 264. Schon bei den Hallen-Landesmeisterschaften begegneten sie sich. Thea Luise gewann Gold mit 534 Ringen, Jonte bei den Jungs mit 521. Silber vom ESV holte in der B-Klasse (11-12) Jamy Marc Dögow mit 496, das Kreismeisterschaftsresultat 506 hätte zum Titel gereicht. Sein Bruder Luca Marc musste in der Gruppe A (13-14) mit deutlichem Abstand hinter dem Stockelsdorfer Vizemeister Jan-Henrik Bruhn (607) mit Bronze zufrieden sein. Bronze erreichte auch Lilly Bruhn vom ATSV in der weiblichen Jugend.

 

Für den SV Göhl gewann Stefan Dost den Titel im Feldbogenschießen

Gern wäre auch der seit Jahren erfolgreiche Stefan Dost vom Göhler SV bei der DM. „Da leider mein schwaches Kreisresultat von 654 gemeldet wird, kann ich das wohl in diesem Jahr vergessen“, sagt er ein wenig traurig. Hoffen kann er allerdings auf einen Start bei der nationalen Meisterschaft Feldbogen. „Dies Schießen im Gelände macht einfach Spaß, ich möchte am 23. und 23. Juli in Müllenborn bei Gerolstein dabei sein. Auch wenn die Fahrt dahin nicht kürzer sein wird.“ Mit 384 Ringen hatte er bereits im Juni den Landestitel in der Altersklasse Master (50 bis 65) mit dem Compoundbogen gewonnen. WB

Fotos: Boller/Dost/Adam

Print Friendly, PDF & Email