Schützenbund Glasau-Sarau gewinnt A-Klasse im Luftgewehr-Auflageschießen

Schützenbund Glasau-Sarau gewinnt A-Klasse im Luftgewehr-Auflageschießen – Manuela Gohlicke Gesamtbeste vor den Schwartauern Eberhard Oellrich und Werner Peteren

Ahrensbök       Unter dem insgesamt 55 Dreierteams der Luftgewehrauflageschützen mit zusammen gut 170 Frauen und Männern der Leistungsklassen A bis E in Ostholstein schossen Manuela Gohlicke, Wolfgang Siebuhr und Holger Perkun vom Schützenbund Glasau-Sarau am Besten.  Am vierten Wettkampftag gewann zwar Team zwei der Schwartauer Schützengilde mit 938,5:936,2, die Meisterschaft aber verteidigte der Schützenbund mit 3759,4 Ringen. Rang zwei mit 3752,4 Ringen bedeuten wie schon 2019 die Vizemeister vor dem Aufsteigerteam des Schützenvereins Malente III mit 3746,4.

Gut schoss auch der Schützenverein 64 Großenbrode mit 3729,6, gefolgt vom SV Malente I auf Platz fünf mit 3722,8 Zählern. Von den zwölf Mannschaften müssen die SG Schwartautal und die Ahrensböker Gill II in die B-Klasse absteigen.

Am Schlusstag drehte die Schwartauer SG mit ihrem Tageserfolg bei 938,5 Ringen vor den Sarauern mit 936,2 noch einmal auf. Rang drei ging an die Malenter mit 935,1, gefolgt vom weiteren Aufsteiger Schützenverein 64 Großenbrode mit 929,7 und der Lensahner SG mit 924,4.

Das war knapp für Manuela Gohlicke: die Tageszweite blieb wie bereits vor einem Jahr an der Spitze der A-Klasse.

Auch in der Einzelwertung wackelte die Spitze nach der dritten Runde. Manuela Gohlicke vom Schützenbund Glasau-Sarau musste sich vom bisherigen Elften, Eberhard Oellrich von der Schwartauer SG, durch dessen 317,4:314,9 geschlagen geben. „Ein starkes Resultat“, sagte sie lobend und bescheiden. Ihre 2,5 Ringe weniger und die Bestleistung der Klasse am ersten Wettkampftag mit 317,6 dokumentieren die Leistungsstärke der erneut Einzelbesten. Oellrich kletterte von Platz elf auf die Silberposition. Als Dritte des Tages schaffte Christel Gülck von SV Großenbrode 314,4 Zähler, die Bronzeplakette aber geht für 1252,7 an den Schwartauer Werner Petersen, der den Malenter Gerhard Ayszoll verdrängte. Viertbester nach vier Wettkämpfen ist bei Ringgleichheit von 1252,5 der weitere Malenter Dieter Pirsig vor dem Sarauer Wolfgang Siebuhr. WB

Print Friendly, PDF & Email