Verbandsligameister Eutiner Sportschützen lässt zum Auftakt Punkte

Nach sicherem 8:2 über Fahrdorf II folgte die Niederlage gegen VfB Schuby

EUTIN/BÖKLUND Die Luftpistolenmannschaft der Eutiner Sportschützen „vermasselte“ den Saisonauftakt in der Verbandsliga Schleswig-Holstein ausgerechnet auf eigenem Schießstand. Dem sicheren 8:2 über die zweite Mannschaft des Bundesligisten SV Fahrdorf folgte am Nachmittag bei drei Leistungseinbrüchen im Fünferteam ein enttäuschendes 4:6 gegen den VfB Schuby.

„Eigentlich wollten wir zu Hause auf dem Vogelberg mit zwei Siegen unterstreichen, dass wir wieder die Meisterschaft wollen“, sagte Mannschaftsführer Friedrich Pietsch. Vorsitzender Jörg Hunke beruhigte: „Wir hatten gleich am ersten Tag die wohl beiden schwersten Gegner der höchsten Liga auf Landesebene, die Saison fängt ja erst an.“ Schon die erste Partie gegen Fahrdorf II, das vor einem Jahr noch ein 5:5 ertrotz hatte, verlief enger, als es das 8:2 vermuten lässt. Oliver Strugies hatte gegen Alexa Neumann das beste Teammitglied der Gäste neben sich und vermochte erst in der vierten Zehnerserie nach 96:93 das 369:364 klar zu machen. Auch Katrin Knaipp ließ die wenigen Eutiner Zuschauer, die sich die Nasen an den Scheiben zu den Schießbahnen platt drückten, bis zum Ende warten. Dann stand ihr 365:363 fest. Noch enger war die Begegnung für Malte Venneberg, der nach 85:91 zu Beginn des 40-Schussprogramms schon verloren schien. Hundert Ringe von hundert möglichen brachten ihn in der dritten Serie wieder ins Rennen. „Ich war im Kopf danach nicht mehr dabei, ich wollte nun gewinnen. Aber jeder Schuss war eine Qual“, schildert er das Nervenspiel, sackte aber auf „schreckliche 84 Ringe“ ab. Erleichterung dann, also die elektronische Aufwertung von Ulrich Schütt 361:360 ergab. Friedrich Pietsch fuhr mit 356:353 den vierten Einzelerfolg ein, da spielte die Niederlage von Christian Langbehn (359:363) keine Rolle mehr.

Der VfB Schuby rechnete nach dem 2:8 vor einem Jahr zu Hause gegen die Eutiner eigentlich wieder mit einer Niederlage, erlebte aber jetzt schwächelnde Gastgeber. Venneberg kam erneut auf 360, hatte aber sieben Zähler zu wenig. Enttäuschungen bei Strugies (359:361) und Knaipp (357:362). Pietsch reichten schon 347:341 zum Punkteerfolg, allein Christian Langbahn schoss jetzt wie befreit sein gewohntes Resultat mit 369:357. Das 4:6 war ein Dämpfer. Schuby schlug ebenfalls den Aufsteiger MTV Dänischenhagen mit 6:4, so machte es auch Fahrdorf II nach.

Foto von: (WB)
Zittern bei der Auswertung. Malte Venneberg gewann knapp 361:360, Teamkamerad Christian Langbehn drückte ihm die Daumen. Foto: WBO

Am ersten Wettkampftag steht neben Schuby mit 4:0 auch der Vorjahreszweite Böklunder Sportschützen verlustpunktfrei in der Tabelle. Die Böklunder hinterließen bei 19:1 Einzelpunkten en stärksten Eindruck und sind ab sofort Titelanwärter. Beim 9:1 gegen den Schützenbund Glasau-Sarau wehrte sich nur Nils Meyer mit 348:348, ein sicheres 10:0 schloss sich durch die Böklunder gegen den zweiter Aufsteiger Segeberger Bürgerschützen an. Die Neulinge hatten am Vormittag schon ein 4:6 des SSV Kassau verkraften müssen. Dabei sorgten Sönke Witt (368:337), Ulf Hedde (361:347) und Peter Strehl (352:324) für die drei notwendigen Erfolge der Ostholsteiner.

In Böklund kam es anschließend zum OH-Derby der Sarauer gegen Kassau. „Ganz ohne Teampunkte wollten wir auch nicht zurück fahren“, sagte schmunzelnd und erleichtert der Sarauer Mannschaftsführer Klaus Müller nach dem glücklichen 6:4. Er selbst hatte beim 348:354 gegen Peter Strehl nichts zu bestellen. Knapper unterlag Helge Jess gegen Ulf Hedde (349:352). Während für den Schützenbund Jan Wroblewski mit 358:355 noch relativ sicher gewann, ging das „Glücksspiel“ los. Jan Müller mühte sich gegen Sönke Witt beim 355:354 ebenso wie Nils Meyer mit 352:351 gegen Levent Lorenz. Die Entscheidungen fielen mit den jeweils letzten Schüssen. „Da mag man kurz vor Wettkampfende gar nicht mehr auf die Nachbarscheiben zu schauen“, sagte erleichtert Jan Müller. „Da ist für jeden Schützen auch Glück dabei, der SSV Kassau hat gut gekämpft. Wir alle kennen uns gut und freuen uns, dass drei Clubs aus dem Kreis in der Verbandsliga starten.“

So stehen nach dem Auftakt die drei Ostholsteinvertreter Eutin, Kassau und Glasau-Sarau mit 2:2 Punkten in der Tabelle, ohne Erfolg bleiben zunächst beide Aufsteiger.

Verbandsliga Luftpistole
Eutiner Sport   – Sp Fahrdorf II   8:2
Dänischenhagen  – VfB Schuby       4:6
Sp Fahrdorf II  – Dänischenhagen   6:4
VfB Schuby      – Eutiner Sport    6:4
Böklunder Sp    – SB Glasau-Sarau  9:1
SSV Kassau      – Segeberger BS    6:4
SB Glasau-Sarau – SSV Kassau       6:4
Segeberger BS   – Böklunder Sp     0:10

Tabelle
 1.Böklunder SpSch         19:1    4:0
 2.VfB Schuby              12:8    4:0
 3.Eutiner Sportsch        12:8    2:2
 4.SSV Kassau              10:10   2:2
 5.Sp Fahrdorf II           8:12   2:2
 6.SB Glasau-Sarau          7:13   2:2
 7.MTV Dänischenhagen       8:12   0:4
 8.Segeberger BG            4:16   0:4
Print Friendly, PDF & Email