Eutiner Sportschützen II mit junger Mannschaft

Knappe Luftgewehr-Niederlage gegen Lübeck II
Großenbrode 10:0 gegen Hamwarde IV

Foto von: (WB)
Als neue Mannschaft der Eutiner Sportschützen II in der Luftgewehr-Bezirksliga Ost dabei: Von links: „Oldi“ Sabine Hube, Bastian Fiedler, Merlin Stumpe, Fabian Diercks und Aileen Jedtberg. Foto: WB

Eutin/Großenbrode – Vier von sieben Teams in der Luftgewehr-Bezirksliga Ost eröffneten die neue Saison 2011/2012. Dabei stellte sich der Schützenverein Großenbrode mit drei starken Schützen beim 10:0 gegen den SV Hamarde IV gleich als ein Mitfavorit auf dem Weg Richtung Landesliga Süd vor. Ganz neu dabei ist eine sehr junge Mannschaft II der Eutiner Sportschützen, fast hätte sie gegen Lübeck die Punkte auf dem Vogelberg gelassen.

Bei Großenbrode gefielen vor allem Heiko Bausch und Tim Wichelmann mit 382:370 und 381:365 Ringen. Zehn mehr als sein Bahnnachbar lieferte Mirko Scheel (370:360) ab. Lore Bausch reichten schon 349:343 und Olaf Grimm gar 346:340 Zähler.

Gespannt waren die Eutiner Sportschützen auf ihre neu angemeldete zweite Mannschaft um die erfahrene Jugendtrainerin Sabine Hube. Sie selbst traf auf einen nicht zu schlagenden Lübecker, Marco Westermann behielt mit 361:355 die Oberhand. Hube und Mittrainer Andreas Berthold bewiesen Mut: „Wir geben den Jungs aus der Jugendabteilung neben ihrer Wettkampfrunde auf Kreisebene noch einmal im Bezirk eine Chance, ihre Wettkampferfahrungen zu sammeln. Sie sollen es und sie wollen es auch.“ Sebastian Fiedler war mit 357 eigentlich zufrieden, sein Konkurrent schoss allerdings 365. „Ich hab auch 357, aber mehr als meiner Lübecker Mitspieler“, sagte Merlin Stumpe über seinen gewonnenen Wettkampf (357:343) Absolut gut drauf war das Nachwuchstalent Aileen Jedtberg, eindrucksvoll stand sie diesmal noch als Fünfte mit 372:332 im Team. „Sie schießt bei uns knapp ein Jahr, 372 Zähler sind eine glänzende Leistung“, lobt Trainer Berthold. Dicht an einem Erfolg war Fabian Diercks (346:349). Das 4:6 ermuntert zum Weitermachen. „Ich bin stolz auf die Jungs“, sagt Mannschaftsmitglied und Jugendleiterin Sabine Hube.

Print Friendly, PDF & Email