26.05.2024

Stockelsdorfer Bogenschützen bleiben in Verbandsliga – Relegation als Vierter verpasst

Stockelsdorfer Bogenschützen beenden Relegation als Vierte – SV Meine und SV Jeersdorf steigen in Regionalliga Nord auf

SCHEEßEL      Aus der Traum vom Aufstieg in die Bogensportregionalliga Nord für den ATSV Stockelsdorf. In Scheeßel fand der Wettstreit der sieben besten Teams aus den Verbandsligen Norddeutschlands ein klares Ende für den SV Meine nahe Wolfburg als erster Ausrücker nach 14 Siegen. Spannend bleib es bis zu einem Stechen, das nach jeweils mit 11:3 Punkten der SV Jeersburg gegen den BSC Werlte gewann. Für die Stockelsdorfer blieb mit einer Bilanz von 8:6 Mannschaftszählern der vierte Rang.

8.6 Matches waren die Ausbeute für den ATSV Stockelsdorf – Eine Relegation ist eine spannende Sache

Der Verbandsligasieger aus dem Bereich des Norddeutschen Schützenbundes brachte fünf Mitglieder an den Start, sie alle mussten als Team durchweg deutlich über 50 Ringe je Durchgang schießen, um zu Punkten zu kommen. Ein besonderes Lob erhielt die Frauenlandesmeisterin Ragna Lorenz, die gerade in diesem nervenaufreibenden Wettkampf ihre bislang besten Ringzahlen erreichte. Zuverlässig schossen Christoph Reitz, Sebastian Strohof und Kapitän Martin Schrader viele Pfeile ins Gold. Schrader: „Wir haben auch unseren Jüngsten, Niklas Stehr, in den drei letzten Begegnungen des Tages eingesetzt, er hat für die Entwicklung wertvolle Erfahrungen gesammelt.“ Da Trainer Dennis Baldin nicht vor Ort sein konnte, sorgten Jugendtrainerin Ute Iden sowie Ehemann Dieter für Ruhe und gaben so manchen Tipp.

Stets gut gelaunt: Ute und Dieter Iden als Betreuer mit dem Jugendklassenschützen Niklas Stehr

Martin Schrader war als Chef der Stockelsdorfer besonders angetan vom Wettstreit gegen den späteren Meister SV Meine: „Dabei mussten wir über die Maximaldurchgangszahl von fünf Durchgängen gehen, am Ende verloren wir 3:7, aber bei hohen Ringzahlen.“ Freude herrschte über ein 6:2 gegen den Hagener SV. Nachdem zwei Punkte wegen eines achten nicht angetretenen Vereins auf dem Konto standen, gab es im letzten Durchgang einen dritten Sieg mit 7:3 gegen den HSV Stöckle.

Trainer Baldin aus der Ferne: „Mit 8:6 hat sich der ATSV gut geschlagen. In der kommenden Saison wollen wir möglichst erneut die Verbandsliga gewinnen und einen zweiten Aufstiegsversuch angehen.“ WB – Fotos: Eckhard Frehrichs

Print Friendly, PDF & Email