01.03.2024

Bogensportler vom ATSV Stockelsdorf und Bosauer SV jubeln

Stockelsdorfer Bogenschützen sind Verbandsligameister – Jetzt geht es zur Regionalliga-Relegation – ATSV-Schützen wollen in Wedemark mehr als Rang vier

Landesligen: Im Norden ist der Bosauer SV Meister, im Süden der TSV Seedorf-Sterly

STOCKELSDORF    Sehr zufrieden zieht der ATSV Stockelsdorf Bilanz nach Abschluss der Ligaserien. Ein Titel und ein zweiter Platz sind Lohn für gute Vereinsarbeit findet Vorsitzender Dieter Iden, der dem Verein mit über 3.000 Mitgliedern in 16 Sparten vorsteht. Jubel auch bei den Bogenschützen im Bosauer SV. Spartenleiter Volker Sieber ist zufrieden mit dem Landesligatitel in der Staffel Nord bei überzeugenden 39:1 Punkten.

Unter den acht Verbandsliga-Bogensportteams präsentierte sich der ATSV Stockelsdorf in Holm zum Abschluss erneut eindrucksvoll. Nach sieben Siegen aus acht Partien stand die Vorjahres-Meistermannschaft bereits am Mittag mit 39:3 Tabellenpunkten als Verteidiger des Titels aus 2023 fest. In der vierten Runde jeder gegen jeden am Nachmittag gab es neben vier Siegen allerdings auch drei Niederlagen. „Alles unwichtig, wir sind sehr zufrieden, fahren zur Regionalliga-Relegation nach Wedemark am 10. Februar und wollen dort mehr als Rang vier wie vor einem Jahr erreichen“, sagt der Trainer und selbst aktiv Recurveschütze. Mit dabei ist aus dem NDSB als Tabellenzweiter auch der 1. Kieler Bogen Club.

Dennis Baldin (Aktiver, Trainer und Teamchef), Martin Behr, Ragna Lorenz, Martin Schrader, Sebastian Strohof und Christoph Reitz.

„Wir können froh sein, auf so einen großen Kader zurückgreifen zu können. Die Treffsichersten, Ragna Lorenz, Sebastian Strohof und Christoph Reitz haben immer Verständnis, dass auch die anderen einmal die Pfeile ins Gold befördern möchten“, schildert Dennis Baldin die große Harmonie unter den Aktiven. Der Norddeutsche Schützenbund hat die vier Durchgänge auf zwei Wettkampftage terminiert, ganz schön anstrengend für diesen viel Konzentration erfordernden Schießsport.

Immer prickelnd: wenn das Signal ertönt, heißt es schnell sein, aber auch Nervenbewahren

Der dritte Durchgang lief mit klaren Siegen, meist mit 6:0 oder 6:2 erstaunlich glatt für die Stockelsdorfer. Allein der SV Jerrishoe bereitete Mühe bis zum knappen 6:4. „Die in jedem Teamvergleich eingesetzten jeweils drei Schützen schauten mittags fast ungläubig auf die Anzeigetafel“, sagte die auf Landesebene erfolgreiche Ragna Lorenz. „Sind wir vor Runde vier wirklich schon Meister und nicht mehr einzuholen?“ So war es beim 39:3. Trainer Baldin wagte nun auch einige Experimente. Vielleicht lag es daran, dass neben vier Siegen mit 6:0 drei Matches verloren gingen. Die SG Norderstedt II und der 1. Kieler Bogen-Klub als Vizemeister mit 36:20 Punkten waren mit je 6:2 zu stark. Sogar 0:6 unterlag der ATSV dem Tabellendritten SG Bad Oldesloe, der auf 29:27 kam.

„Ich bin sehr mit dieser Saison zufrieden, wir haben am Ende klar die Spitze mit 47:9 Zählern erreicht und bereiten uns eigentlich schon seit Wochen auf den Aufstiegskampf in Richtung Regionalliga Nord in Wedemark vor,“ schildert Trainer Baldin die Zuversicht im Verein. „Vor einem Jahr schafften in der Relegation in Scheeßel den guten vierten Rang. Diesmal wollen wir klar mehr. Also alle ins Gold!“

Stockelsdorf II, Vizemeister der Staffel Süd: Mathias Fock, Jan-Henrik und Lilly Bruhn, Monika Praefke, Niklas Stehr, Vorsitzender Dieter Iden und Gerd Schottki

Als Meister der Landesliga Nord musste der Bosauer SV gegen die vier Teams nur einen Punkt beim 5:5 gegen Vizemeister Hohner SV abgeben. Die Endtabelle zeigt, dass die Ostholsteiner bei 39:1 der überlegene Klub vor Hohn (32:6) war. Weiter geht es also als Aufsteiger in der Verbandsliga. Nur vier Mannschaften starteten in der Liga Süd. Mit 17:7 Punkten geht der Titel an den TSV Seedorf-Sterly, gefolgt von Stockelsdorf II mit 13:11. WB – Fotos: Hannes Kornemann

Print Friendly, PDF & Email