Schwartauer Schützengilde gleich mit zwei Teams in der A-Klasse vorn

Kleinkaliber-Auflageschützen der A-Klasse schießen hohe Ringzahlen
SV Malente überholt noch Ahrensböker Gill und wird Dritter

BAD SCHWARTAU Unmittelbar vor den Kreismeisterschaften beendeten die Kleinkaliber-Auflageschützen in der A-Klasse mit hohen Ringzahlen die Rundenwettkampf-Saison in Ostholstein. Wieder zeigte sich die Schwartauer Schützengilde II mit 908,9 Ringen als nicht schlagbar, der SV Malente kam mit nur drei Zehntel Rückstand aber recht nahe und holte sich so hinter Schwartau I statt der Ahrensböker Gill noch den dritten Tabellenrang. „Schuld daran“ im positiven Sinne war die für den verhinderten Jürgen Machalke eingesetzte Jutta Jürgensen. Zielsicher trug sie mit ihrem Platz zwei in der Tageswertung bei ausgezeichneten 305,9 Ringen neben Werner Walter und Cornelia Ried zu den 908,6 bei. Fast hätte die Schwartauer SG I als Gesamtzweiter noch eingeholt werden können. Jedenfalls wurde die Gill als Dritter des Tages mit 898,6 noch vom Bronzerang verdrängt.

Bei der Schwartauern II bestimmte wieder einmal Werner Petersen durch seine 306,5 Ringe und insgesamt 1229,9 das Geschehen, an seiner Seite standen Wolfgang Siebuhr als Tagesdritter mit 304,0 und Endplatzierter mit 1212,8. Dritter in dieser Mannschaft, die auf Landesebene eine gute Rolle spielen kann, ist Horst Nehmert. Neidlos gratulierte Schwartau II als Vizemeister mit 3596,5. „Rang vier zum Schluss mit 897,9 ließ uns ganz schön um die Silberplakette zittern“, merkte Britta Fabig an, die am Ende unter 39 Startern Sechste mit 1204,9 ist. „Wir sahen bisher die Ahrensböker Gill als härteste Konkurrenz an. Die Malenter waren eine echte Überraschung.“ Die Gill weist bei guten 3594,7 auf Position tatsächlich nur einen Rückstand von 1,6 Ringen aus und trauerte etwas der Bronzeplakette nach.

„Pech ist das, so ist Schießsport mit vielen guten Mannschaften in Ostholstein“, erklärt die Ahrensbökerin Christel Gülck den Schlusswettkampf. Sie selbst durfte sich freuen, kletterte sie mit 303,8 Zählern als Vierte in Bad Schwartau vor dem Kasseedorfer Martin Laschinsky (302,4) noch von Position fünf mit 1210,1 auf Rang drei der Einzelwertung hoch. Gesamtvierter ist nach vier gleichguten Leistungen der Malenter Werner Walter mit 1209,3, ihm folgt mit 0,8 Rückstand Klaus Müller vom Schützenbund Glasau-Sarau.

Durch die insgesamt guten Resultate in der A-Klasse gibt es diesmal statt drei nur zwei Absteiger. Das sind der SV Großenbrode und die Schwartauer SG III. Nachfolger für sie werden ab Herbst die Ahrensböker Gill III und die Dritte des Schützenbundes Glasau-Sarau.

Print Friendly, PDF & Email