Glasau-Sarau gewinnt die zweite Runde im KK-Auflageschießen

SV Malente in der A-Klasse vorn
Jutta Jürgensen verliert Führung an Werner Petersen

Eutin Die zweite Runde der A-Klasse im Kleinkaliber-Auflageschießen gewann auf dem Eutiner Vogelberg der Schützenbund Glasau-Sarau in der Besetzung Wolfgang Siebuhr, Manuela Gohlicke und Holger Perkun. An deren 900,7 Ringen kamen die Schwartauer SG IV mit 899,6 und Tabellenführer SV Malente mit 899,4 fast heran. Um die Tabellenspitze mischt auch noch das Schwartauer Team II nach 897,0 Zählern als Gesamtzweiter mit.

„Wir könnten die vier Wettkämpfe der A-Klasse eigentlich in Bad Schwartau und Malente abhalten, immerhin stellen diese Vereine mit vier und drei Teams das Gros der zwölf Mannschaften in der höchsten Klasse auf Kreisebene“ sagte schmunzelnd Werner Petersen. Für die Schwartauer SG holte er mit 308,1 starken Ringen das beste Resultat unter 37 Teilnehmern heraus. Damit überholte er die Malenterin Jutta Jürgensen, die beim Auftakt das bisherige Bestresultat von 308,2 ablierte. Ihm folgten für die Sarauer Wolfgang Siebuhr (306,9), die Bad Schwarauer André und Horst Nehmert (303,9/303,0) sowie als Fünfter der Malenter Werner Walter (302,9). Bei noch zwei offenen Auftritten hat Petersen mit 613,5 die Nase vorn vor der Malenterin Jutta Jürgensen (609,8) und Siebuhr (608,4).

Unter den vier Mannschaften der Schwartauer SG überzeugt derzeit die Zweite mit André Nehmert, Britta Fabig und Eva Kalkenings. Hinter dem SV Malente mit 1800,5 Ringen wollen die Solbadstädter mit 1791,2 sicher noch einen Angriff auf den Titel starten. Auf Rang drei muss sich der SB Glasau-Sarau bei knappem Abstand (1788,4:1784,1) gegen Schwartau IV wehren.

Die Ahrensböker Gill mit Christel und Jasper Gülck sowie Ellen Engel vermochte sich nach 881,1 Zählern sich durch Rang fünf in Eutin auch in der Tabelle von sieben auf fünf verbessern. Gastgeber Eutin brachte es als Zehnter auf 859,0, die „rote Laterne“ konnten die Kreisstädter damit aber noch nicht abgeben.

Print Friendly, PDF & Email