Verbandsliga Bogen

TSV Dörfergemeinschaft Holsteinische Schweiz schafft Titelhattrick in der Verbandsliga Bogen des Norddeutschen Schützenbundes
Vizemeister SV Griebel nimmt für den Meister an Regionalliga Nord-Relegation teil

GRIEBEL Zum dritten Male in Folge gewinnt die Ligamannschaft des TSV Dörfergemeinschaft Holsteinische Schweiz die Meisterschaft in der Verbandsliga Bogen. Austragungsort war für die Wettkämpfe drei und vier erneut die Griebeler Mehrzweckhalle. Dort landete der Bogensport des SV Griebel deutlich vor der SG Norderstedt auf Rang zwei und durfte schon am Sonnabend als Vizemeister an der Relegation zur Regionalliga Nord teilnehmen. Die DG hatte darauf verzichtet. Bewährt hat sich die sportliche Zusammenarbeit des ESV Insel Fehmarn mit dem SV Göhl, für die Göhler sprang so nach packendem Finale immerhin Rang vier unter acht Clubs heraus.

Wilhelm Kunzmann strahlte über den Erfolg seines DG-Teams: „Zur Halbzeit nach zwei Wettkampftagen lagen wir noch auf Tabellenrang zwei hinter dem SV Griebel. Nach 14:0 Punkten aus sieben Begegnungen im dritten Durchgang kam Hoffnung auf.“ In der Tat reichten später vier Siege bei nur drei Niederlagen bei insgesamt 45:11 Punkten trotz krankheitsbedingter Ausfälle mit sechs Punkten und 44 Ringen Vorsprung vor dem SV Griebel zum Titelgewinn. Kunzmann, der auch Bogenreferent im Kreisschützenverband Ostholstein ist: „Es ist erfreulich, dass wir uns mit drei Vereinen in der höchsten Bogensportklasse in Schleswig-Holstein so gut präsentieren konnten. Dank gilt dem SV Griebel für erneut hervorragende Organisation und Betreuung während des langen Tages.“ Auf das Anrecht der Relegationsteilnahme hat die Dörfergemeinschaft Holsteinische Schweiz verzichtet. „Es zeichnet sich ab, dass einige Schützen aus beruflichen Gründen in der kommenden Saison nicht zur Verfügung stehen, da wäre eine mögliche höhere Klasse eine sportliche Ungewissheit.“

Zufriedenheit auch bei Volker Sieber, Spartenleiter des Bogensports Griebel: „Das war erneut eine gelungene Veranstaltung bei uns, auch die Zuschauer hatten Spaß an wirklich spannenden Wettkämpfen. Unser Ziel war die Relegation zum Aufstiegswettkampf.“ Liga-Premiere hatten für den Schlussdurchgang daher Dennis Prüß, Martin Lehmann und Mathias Kober. Volker Sieber mit Blick auf die neue Saison: „Mit sieben zum Einsatz bereiten Schützen waren wir noch nie am Start. Für ein Weitermachen in der Verbandsliga oder auch für eine höhere Klasse sind wir gerüstet.“

Als Neuling in der Verbandsliga schlug sich der SV Göhl beachtlich. Ute Dost: „Wir haben etwas gebraucht, um in den Rhythmus zu kommen. Nach 7:7 Punkten waren wir mittags Fünfter. Im letzten Match mit dem Sieg über die Bad Oldesloer kletterten wir noch auf Platz vier.“ Alles ein Resultat der Kooperation zweier Vereine, die für sich allein nicht genügend starke Bogensportler aufbieten können. Mannschaftsführer Stefan Dost setzte in Griebel Christian Breuker, Torben Manowski, Michael Büll, Jörg Klüthmann, Willy Broders, Stefan Schmalmack, Leif Bahr und Ute Dost ein.

Am Sonnabend musste sich Vizemeister Griebel in Lengede sieben anderen Clubs in der Relegation zur Regionalliga Nord stellen. Der Griebeler Bogenspartenleiter Volker Sieber erinnerte: „Vor vier Jahren stiegen wir aus der Bundesliga ab, wir möchten mit dem Nachwuchs jetzt wieder Kurs aufnehmen.“ Leider hat es diesmal noch nicht geklappt. Erster Aufsteiger nach sieben Siegen ist der SV Bassum, mit 12:2 Punkten folgt ihm die SG Hagenburg-Altenhagen. Die Griebeler setzten Volker Sieber aus der Seniorenklasse, die Jugendschützen Bengt-Ole Bracke, Elias Creutzfeldt sowie aus der Schützenklasse Axel Engelhardt ein. Als Ersatz standen Martin Lehmann und Mathias Kober bereit. Sieber: „Die Wettkämpfe waren anspruchsvoll und hatten teilweise Bundesliganiveau. Unser Ziel war es, unseren Nachwuchsschützen die Regionalliga näherzubringen und ihnen die Möglichkeit zu geben, erste Erfahrungen in dieser Klasse zu sammeln.“

Foto von: (WB)
Ein guter Abschluss für Neuling SV Göhl mit Leif Bahr, Stefan Dost, Jörg Klütmann, Christian Breuker, Ute Dost, Torben Manowski und Willy Broders (v. l.). Foto: WB

Mit drei Erfolgen, drei Niederlagen und einem Unentschieden sprangen 7:7 Punkte heraus, das bedeutete am Ende Platz fünf unter den acht Clubs. Besonders knappe Niederlagen mussten gegen den Sieger Bassum mit 217:220 und gegen den zweiten Aufsteiger Hagenburg-Altenhagen mit 216:218 hingenommen werden. Volker Sieber, wenige Tag vor seinem 63. Geburtstag: „Jetzt konzentriere ich mich wie unser Nachwuchstalent Bengt-Ole Bracke auf die Deutsche Meisterschaften in der Halle in der Zeit vom 8. bis 10. März in Kleinostheim bei Frankfurt.“
Die Bogensportler in Ostholstein und im Norddeutschen Schützenbund drücken Volker Sieber als einen der beständigen Schützen dabei die Daumen. Immerhin hat er aus dem Vorjahr die Bronzemedaille zu verteidigen.

Bogensport-Verbandsliga - Endstand 
1. TSV DG Holst. Schweiz   45:11 5790 
2. Bogensport SV Griebel   39:17 5746 
3. SchGem Norderstedt      30:26 5549 
4. SV Göhl                 29:27 5270 
5. Bad Oldesloer BS        25:31 5371 
6. SchV Jerrishoe          24:32 5336 
7. Hubertus Kücknitz       18:38 5220 
8. Erster Kieler Bogenclub 14:42 5242
Print Friendly, PDF & Email