SSV Kassau II in der Luftgewehr-Bezirksliga ungeschlagen

Gute Großenbroder unterlagen 4:6
SB Glasau-Sarau noch im Rennen

Foto von: (WB)
Hoffentlich wirbt Markus Müller nach seinen 391 Luftgewehrringen kein Verein ab. Das war eine Leistung, die für die Bundesliga taugt. Foto: WB

Linau/Sarau – Der SSV Kassau bestimmt derzeit nicht nur mit der Luftpistole

auf Bezirksebene das Geschehen, sein Team II steht nach dem Auswärtssieg

beim SV Linau II mit 8:2 ungeschlagen auch in der Gruppe Ost der

Luftgewehrschützen oben. Die spielfreien Malenter und der Schützenbund Glasau-Sarau nach dessen 6:4 über Großenbrode wollen aber noch vorn mitmischen. Bundesligareif zeigte sich dabei Markus Müller: 391 Ringe stehend freihändig sind eine starke Leistung.

Die Kassauer Zweite legte mit Karin Schröder (362:356) los und entschied bereits nach drei Direktvergleichen durch die starken Heike Henningsen (372:359) und Henrik Meier (371:354) die Begegnung. Den vierten Einzelerfolg buchte deutlich mit 368:357 Florian Jeger, nur sein Bruder Christoph hatte einen nicht so guten Tag (347:366). Bei noch zwei Auftritten gegen Glasau-Sarau und Hamwarde III dürfte den Kassauern die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen sein.

Im Schützenhaus Glasau verzückte Markus Müller Einheimische und die Großenbroder Gäste: Mit 391:375 Ringen lieferte er ein Resultat bei nur möglichen 400 ab, das glatte zehn Zähler über seiner Bestleistung in dieser Saison lag. „Ja, ich weiß auch nicht – heute stimmte einfach alles. Vielleicht kriegen wir Kassau II ja doch noch“, sagte er freudig. Da auch Jeanette Schulz kämpferisch gegen die Favoritin Elena Schuldt mit 372:370 gewann und Julia Breuer den dritten Sieg mit 366:341 gegen Wolfgang Wagner einfuhr, ist das nicht ausgeschlossen. Bald wäre noch ein 8:2 drin gewesen, Klaus Müller unterlag gegen den Großenbroder Mirko Scheel äußerst knapp (370:371). Klar geschlagen geben musste sich Jennifer Wendt mit 353:377 gegen Tim Wichelmann. Neben Kassau II wartet noch eine zu lösende Aufgabe mit Lübeck auf den Schützenbund. Die Runde bleibt also spannend.

Print Friendly, PDF & Email