Malenter Luftgewehrteam kann Verbandsligameister werden

Jo Flor Zweitbeste zum Saisonauftakt – Mira Voß wieder in Malente

Foto von: (WB)
Mit 388 und 389 Luftgewehrringen hatte Jo Flor für den SV Malente bereits am ersten Verbandsligatag die angestrebte Form. Foto: WB

Bad Bramstedt/Groß Kummerfeld – Vielleicht ist es noch etwas zu früh, aber nach einem Rechenspiel ist die Einschätzung schon erlaubt: Das Aufsteigerteam des Schützenvereins Malente in der Luftgewehr-Verbandsliga Schleswig-Holstein könnte statt der Rolandschützen aus Bad Bramstedt am Ende ganz oben stehen und in die Regionalliga Nord aufsteigen. Für den geschlossenen Erfolg bei 9:1 gegen die Lübecker Sportschützen und dem 10:0 über die SSG BooKuRiTra II zeichnete neben Jo-Isabelle Flor die wieder von Norderstedt heimgekehrte Mira Voß verantwortlich.

Zwei junge „alte Bekannte“ standen sich mit dem Lübecker Sören Hochwald jun. und Jo Flor gegenüber, den packenden Wettkampf entschied die Malenterin eindrucksvoll mit 388:385. Mira Voß (385:373), Birte Ihms (383:378) und mit jeweils 381 Tim Gruthoff und Christian Hirsch zeigten sich in der unbedeutenden Gesamtringzahl 1928 sehr stark. Alle fünf Starter mit mehr als 380 Ringen ist eine gute Grundlage. Noch glatter gewann Malente nachmittags gegen die Segeberger Schießsportgemeinschaft. Flor steigerte sich auf 389, Hirsch auf 388 Ringe. „Das ist eine Mannschaft mit Kampfeswillen nach meinem Geschmack“, merkte Trainer Ingolf Falkenberg trocken an. Am 6. November wird sich gegen die Bramstedter zeigen, wer die bessere Ausgangspositionen für die noch ausstehenden Runden ergattern kann. Die Rolandschützen mussten gegen Hamwarde beim 8:2 nur einen Wettkampf abgeben, weil Christine Bake mit bundesligareifen 394:388 gegen Oliver Planthaber die Oberhand behielt. Die Bramstedter zeigten durch das folgende 8:2 über Olympia 72 die Teamstärke.

Bei guter Tagesform sind auch die Lübecker Sportschützen unter den ersten drei Clubs zu sehen, die Begegnung mit Kassau zum 10:0 zeigte das auf. Jens Path, der nach 385 Ringe gegen BooKuRiTra II leider gegen den Lübecker Sören Hochwald jun. einen Leistungseinbruch (375:383) hatte, Frederike Holz (377:382), Stephan Dohm (381:384), Henrik Meier (377:378) und Florian Jeger (371:372) mühten sich, hatten aber auch Pech. Mit Hamwarde und Norderbrarup warten am 6. November in Hamwarde erneut zwei schwere Brocken. Bei Norderbrarup fand die in Eutin wohnende Dorit Klees nach ihrem Ausflug zu den Stadtwerken Norderstedt ihre „alte Heimat“ wieder. Norderbrarup blieb wie Kassau aber bislang ohne Punktgewinn.

Print Friendly, PDF & Email