Das war eine gute Ligasaison für die Luftgewehrschützen des SSV Kassau

 
 

Nach dem Wiederaufstieg von Team I in die Verbandsliga Schleswig-Holsteins und dem guten dritten Rang der zweiten Mannschaft in der Landesliga Süd schafft in der Bezirksliga Ost/Süd nun die Dritte Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga. Kein anderer Verein kann in den unterschiedlichen Ligen auf so viele Freihandschützen zurückgreifen, denn selbst Team IV mischte als Tabellenvierter mit drei Siegen ganz ordentlich mit.

„Wir sind eine eingeschworene Gemeinschaft, die einfach Spaß am Schießsport hat. Aber diesen Erfolg wollten wir schon“, sagte die 66-jährige Karin Schröder aus der Aufsteigermannschaft, die als Bestleistung beim wichtigen 6:4 gegen die Lübecker Sportschützen II stolze 370 Ringe ablieferte. Zuverlässig stets Bernd Hamdorf (60) mit 361 bis 366 Zähler. Glänzend drauf war Sabine Hube (45) mit 374:346 beim 5:5 gegen den SV Linau. Schießen kann auch ihr 24-jährige Sohn Martin, auch wenn er mit 367:381 beim 4:6 gegen den SV Roland Bad Bramstedt II unterlag. Rüdiger Witt (52) schoss locker 364 Ringe beim „geschenkten 10:0“ gegen die nicht angetretenen Lübecker Sportschützen III. Der dritte Erfolg für die fünf Schützen sprang gegen die eigene Vierte beim recht knappen 4:6 heraus.

In dieser Mannschaft standen der 49-jährige Jens Path, der gegen die Bramstedter durch das Ligabestresultat von 384 Ringen dafür sorgte, dass es ein 6:4 gab. In diesem Wettkampf überzeugte auch das 14 Jahre alte Nachwuchstalent Tina Zupke mit 362:359 und Annina Geerdts (21) mit 365:349. Kassau IV punktete mit 6:4 gegen Lübeck III, wobei Andre Weede (48) und Christoph Jeger (25 ) sich mit 352 und 364 Ringen durchsetzten. Zur eigenen Überraschung gelang auch gegen Lübeck II ein 6:4, also insgesamt eine Ausbeute von drei Siegen bei zwei Niederlagen.

Der Tabellenplatz zwei ging dennoch an die Lübecker Sportschützen, die neben Kassau III in die Landesliga Süd aufsteigen. Bei ebenfalls 6:4 Teampunkten gaben die höheren Einzelresultate von 32:18 den Ausschlag. Das gleiche Ergebnis erreichte als Tabellendritter der SV Linau, die Hansestädter stehen nur deshalb von den Lauenburgern, weil sie im direkten Vergleich stärker waren.

Ligaleiterin Gaby Flor, die auch dem SSV Kassau angehört: „Die gesamte Wettkampfsaison von Verbandliga über die beiden Landesligen und die zwei Bezirksligen waren spannend und sportlich hochstehend. Es ist erfreulich, dass es im Norddeutschen Schützenbund noch so viele Luftgewehrschützen gibt, die sich dem Freihandschießen stellen.“

Print Friendly, PDF & Email