Eutiner Sportschützen in LuPi-Verbandsliga nicht zur Relegation nach Hannover

Nach 10:0 über Dänischenhagen folgte ein 0:10 gegen Meister Böklund
SSV Kassau schafft Klassenerhalt

KASSAU/SCHUBY Die Eutiner Sportschützen als amtierender Luftpistolen-Verbandsligameister sind seit 13 Jahren erstmalig nicht auf den Rängen eins und zwei in der Luftpistolen-Verbandsliga und nehmen so nicht an der Relegation zur 2. Bundesliga Nord teil. Nach beim 0:10 gegen den neuen Meister Böklunder Sportschützen nützte auch der 10:0-Erfolg gegen den MTV Dänischenhagen nichts mehr, vier Siege auf sieben Begegnungen waren zu wenig. Mit 10:4 Punkten stehen die Sportschützen Fahrdorf II um zwei besser in der Tabelle, sie profitierten allerdings davon, dass der Schützenbund Glasau-Sarau gar nicht erst antrat und so dem Vizemeister zu einem „geschenkten“ 10:0 verhalt. Der gastgebende SSV Kassau schaffte gegen Dänischenhagen ebenfalls ein mit 10:0 und sicherte sich wie der Gegner den Klassenerhalt.

Die Böklunder waren vor einem Jahr als Vizemeister schon Verfolger der Eutiner, diesmal waren sie auf allen fünf Positionen besser besetzt. Die beste Leistung schoss für Eutin Katrin Knaipp mit 362:368 Ringen. Als die Nachricht aus Schuby eintraf, dass die Sarauer nicht am Start waren, schmolz bereits die theoretische Hoffnung auf Tabellenrang zwei. Dennoch zeigten sich die Eutiner sportlich und zeigten durch Katrin Knaipp (367:350), Malte Venneberg (357:349), Christian Langbehn (359:327), Oliver Strugies (363:353) und Hermann Voß (354:327) ansprechende Leistungen beim 10:0 gegen Dänischenhagen.

Für den SSV Kassau kam es darauf an, mindestens Tabellenplatz sechs zu ergattern. Beim 10:0 gegen Dänischenhagen hatten Sönke Witt (364:357), Christian Gubi (361:350), Andreas Klauck (362:340), Andreas Berthold (350:343) und Peter Strehl (345:334) keinerlei Mühe. Dem neuen Ligameister Böklund nahmen Klauck (369:365) und Gubi (361:357) beim knappen 4:6 sogar Punkte ab. Andreas Klauck, der sich über 369 Zähler freute: „Wir standen vor einem Jahr vor der Abstiegszone auf Rang sechs, ein wenig nervös waren wir vor dem letzten Saisonauftritt schon. Jetzt sind wir nach drei Siegen immerhin Fünfter.“

Der VfB Schuby unterlag den Segeberger Bürgerschützen 4:6, sackte aber ohne Wettkampf die Punkte von den fehlenden Sarauern ein und steht so hinter Eutin auf Platz vier. Knisternde Spannung im unteren Tabellendrittel. Während der SB Glasau-Sarau mit 2:12 Punkten erster Absteiger in die Landesliga Süd ist, mussten zwischen den mit 4:10 Team- und 24:46 Einzelpunkten absolut gleichauf liegenden Clubs Bürgerschützen und MTV Dänischenhagen die Regeln des Norddeutschen Schützenbundes entscheiden. Davon profitierte Dänischenhagen, weil der direkte Vergleich beider Teams mit 6:4 ausgefallen war. Der Aufsteiger bleibt also drin, die Segeberger als zweiter Neuling müssen zurück auf die Landesligaebene.

Enttäuscht zeigte sich die Ligaleitung des NDSB, Gaby Flor und Andreas Berthold, über das Fehlen der Mannschaft des Schützenbundes Glasau-Sarau. Flor: „So etwas kam in dieser Saison bei Gewehr und Pistole vor. Die dann vorzunehmenden Wertungen mit 10:0 für die insofern glücklichen Gegner verfälschen aber die Tabellen für die anderen Teams. Wir müssen nach einer Lösung suchen. Auf jeden Fall sollten die Clubs gar nicht erst melden, wenn sie nicht fünf Schützen durchgehend für eine Saison aufbieten können.“

Print Friendly, PDF & Email