Bogensport-Verbandsliga startet neue Runde in Malente

SV Griebel mit zwölf Siegen und nur zwei Niederlagen Tabellenerster
SV Göhl schlug sich gut, Meister DG Holsteinische Schweiz zunächst Vorletzter

BAD MALENTE Die Bogensportler des Griebeler Sportvereins absolvierten die 14 Matches in der Bogensport-Verbandsliga Schleswig-Holstein bei nur zwei Niederlagen am besten und sind der erste Tabellenführer mit 24:4 Punkten. Es folgen der SV Jerrishoe und der Bad Oldesloer Bogensport mit je 19:9. Während der SV Göhl sich als Fünfter unter acht Clubs mit 17:11 gut schlug, kam Vorjahresmeister TSV Dörfergemeinschaft (5:23) schon etwas unter die Räder.

„Wir haben uns viel vorgenommen, gut dass es trotz Fehlens zweier Teammitglieder so gut geklappt hat“, sagte der Griebeler Mannschaftsführer Volker Sieber. Der amtierende deutsche Meister in der Seniorenklasse (im Freien) fand die neuen Regeln des Bogensports „interessant und wettkampfbelebend“. Anstelle von bisher vier Passen, an deren Ende die Summe der geschossenen Ringe über die Vergabe von zwei Punkten entschied, gilt ab dieser Saison das sogenannte Satzsystem. „Das sind Vorgaben des Deutschen Schützenbundes. Wenn wir die weiterführenden Regional- und Bundesligen erreichen möchten, müssen wir auch im Land so verfahren.“ Drei Teammitglieder schießen wie bisher jeweils zwei Pfeile auf 18 Meter in zwei Minuten auf die Scheibe. Jedoch wird jeder Satz (jede Passe), in dem maximal 60 Ringe zu erreichen sind, gewertet und mit zwei Satzpunkten belohnt. Die Mannschaft, die zuerst sechs Punkte erreicht, gewinnt das Match und sichert zwei Teampunkte. Eine starke Dreiergruppierung kann also bereits nach dreimal sechs Pfeilen den Wettstreit beenden. Das schafften die Griebeler beispielweise nach 54:52, 54:44 und 54:40 gegen die SG Norderstedt mit einem 6:0. Sieber: „Manchmal dauert es aber auch 60 Schüsse lang, also muss man fünf Passen nervenstark durchstehen.“ Neben ihm standen das Nachwuchstalent Bengt-Ole Bracke (17), der weitere Junior Elias Creutzfeld, Dennis Prüß, und als Neuling bei Griebel Benjamin Jansen zur Verfügung. Am Vormittag gab es mit 0:6 gegen Jerrishoe und 4:6 gegen die VSG Stapelfeld nur zwei Niederlagen, da stand das Team aus Bad Oldesloe noch vor den Griebeler. Am Nachmittag wurde mit 14:0 alles gewonnen.

Foto von: (WB)
Pech gab es auch für das Bogenteam des SV Göhl mit Willi Broders, Christian Breuker, Ute Dost, Marco Krüger, Michael Büll und Stefan Dost (v. l.). Foto: WBO

Landesbogenreferent Willi Neuhaus und der frisch gewählte Liga-Obmann Jörn Kreimann hatten großes Lob für den gastgebenden TSV DG Holsteinische Schweiz parat. Neuhaus: „Wir sind froh, dass uns eine so große Sporthalle wie die in Malente zur Verfügung steht. Hier klappt das immer. Die Regelung, dass wir an jedem Tag gleich zwei Wettkämpfe mit anstrengenden 14 Matches bewältigen, hat sich bewährt.“

Auf der Tribüne sorgten die mitgereisten Betreuer, Fans und auch einige Zuschauer für ordentlich Stimmung. Die Gastgeber von der Dörfergemeinschaft, vor einem Jahr noch Verbandsligameister, erwischten einen schwachen Start. Ein Bogenbruch sowie Punktabzug durch versehentlich begangener Regelverletzung ließen die Stimmung in den Keller sinken. So blieb nach 3:11 und 2:12 zunächst nur der Tabellenplatz sieben (5:23). Ganz unten steht die SG Norderstedt mit 4:24. Bei der DG brachte Trainer Dennis Baldin, der selbst in diesem Jahr in der 2. Bundesliga antritt, Patrick Gruhlke, die Neulinge Heike Gollmer und Bernd Vetter sowie Marc Neumann und Pia Strzysewski ins Rennen.

Als dritter Ostholsteinvertreter lief es für den SV Göhl gut. Betreuer Stefan Dost freute sich über ein 9:5 in Runde eins, nach der weiteren Ausbeute von 8:6 sprang Platz fünf heraus. Sein Team mit Willi Broders, Christian Breuker, Ute Dost, Marco Krüger, Michael Büll und Torben Manowski schlug nachmittags Norderstedt glatt und schnell mit 6:0, rang der Dörfergemeinschaft ein 6:2 ab und zeigte kämpferische Qualitäten beim 7:1 gegen den Kieler Bogenclub. Stefan Dost: „Jetzt sind wir motiviert und wollen versuchen, noch Dritter zu werden.“ Ob das gelingt, wird sich im dritten und vierten Durchgang am 1. Februar in Griebel zeigen.

Bogen Verbandsliga S.-H.
 1. Griebeler Bogensport   77:23   24:4
 2. SV Jerrishoe           71:45   19:9
 3. Bad Oldesloer Bogen    68:42   19:9
 4. VSG Stapelfeld         68:46   18:10
 5. SV Göhl                61:45   17:11
 6. 1.Kieler Bogenclub     25:71    6:22
 7. TSV DG Holst. Schweiz  30:76    5:23
 8. SG Norderstedt         30:82    4:24
Print Friendly, PDF & Email