Eutiner Sportschützen bleiben auf der Verbandsligaebene

Luftpistolenteam kriegt Bundesligaaufstieg einfach nicht hin

Hannover – Es soll wohl einfach nicht sein! Als ungeschlagener Verbandsligameister reisten die fünf Luftpistolenstarter der Eutiner Sportschützen zur Relegation nach Hannover. Sie trafen dort auf den Siebten der 2. Bundesliga Nord und die jeweils zwei Tabellenbesten aus vier Verbandsligen der nördlichen Bundesländer. Am Ende des Tages mit zwei Wettkampfserien lagen die Eutiner auf Rang fünf, wieder klappte es auch beim 13. Versuch nicht.

In der 2. Bundesliga Nord bleibt als bestes Team in Hannover der SV Uetze mit 3661 Ringen, neu als zweiter Aufsteiger ist aus dem Landesverband Nordwest der SV Schirumer Leegmoor mit 3658 dabei. „Vielleicht war die 13 ja auch nicht unsere Glückszahl“, sagte Ulrich Schütt schmunzelnd, aber auch ein wenig enttäuscht. Er selbst hatte mit 367 und später starken 380 Ringen noch seinen Leistungsschnitt aus der Verbandsligarunde mit 373 erreicht. Christian Langbehn war mit 363 fast dran, Oliver Strugies nach 361 und 362 auch. Als Neuling im Team schlug sich Kathrin Knaipp mit zweimal 357 wacker. Seine die nicht zufriedenstellenden 349 Ringe glich Friedrich Pietsch am Nachmittag mit 366 wieder aus. „Wir müssen aber realistisch bleiben, uns fehlten in diesem Jahr zum zweiten Aufsteigerplatz 34 Ringe. Die Teams sind alle stärker geworden“, beschreibt „Fiete“ Pietsch diesen Wettkampftag. Selbst mit Erreichen des Verbandsligaschnittes hätten die Ostholsteiner die Hürde nicht überwunden.

Nichts zu bestellen hatte auch der Verbandsligavizemeister Böklund. Mit 3609 Ringen landete der Club auf Rang sechs.

In der Disziplin Luftgewehr war der Norddeutsche Schützenbund jedenfalls teilweise erfolgreich. Zwar muss der Siebte der 2. Bundesliga Nord, die SSG BooKuRiTra aus dem Kreis Segeberg als Dritter der Ausscheidung (3842 Ringe) in die Verbandsliga absteigen, Nachfolger wird dafür der SV Roland Bad Bramstedt sein. Hinter dem SV Hahn aus dem Landesverband Nordwest mit 3854 Ringen schafften die Bramstedter Rang zwei mit 3847. Der SSG BooKuRiTra fehlten folglich nur sechs Zähler zum Klassenerhalt. Trainerin Sonja Ostermann: “15 Jahre Regionalliga und neuerdings ja 2. Bundesliga Nord waren schon schön. Unser Team wir wohl zusammenbleiben und einen neuen Vorstoß in der kommenden Saison unternehmen.“

Als Vizemeister von Schleswig-Holstein landete der SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt im Feld der neun Teams auf Rang sechs. Die hoch gehandelten Stadtwerke Norderstedt schlossen als Neunte ab.

Print Friendly, PDF & Email