Tobias Gohlicke glänzt am Wettkampfende mit 364 LP-Ringen

Lensahner Malte Venneberg bester Nachwuchsschütze bei den Junioren

Eutin – Die Luftpistolen-Nachwuchsschützen des Kreisschützenverbandes Ostholstein sind nach vier Wettkämpfen mit ihrer OH-Runde durch, nächste sportliche Herausforderung sind die Kreismeisterschaften im März. In Eutin zeigte wieder einmal Malte Venneberg von der Lensahner Schützengilde seine Überlegenheit als Gesamtsieger der Junioren mit 1433 Ringen. Die Tageswertung ging allerdings mit überraschend hoher Ringzahl von 364 an den 16-jährigen Tobias Gohlicke vom Schützenbund Glasau-Sarau.

In der Schülerklasse trauten sich in diesem Jahr nur drei Sarauer an die für Zwölf- und Dreizehnjährige schwere Schießsportart heran. Die Runde gewann Finn Larsen, der auch mit dem Luftgewehr nicht zu schlagen war, mit 596 lag er klar vor Robert Schröder (577) und Justin Dünnfründt, der einmal nicht starten konnte. Schröder freute sich über seinen Eutiner Sieg mit 151:148 gegen Larsen.

Foto von: (WB)
Gute Luftpistolenschützen im Nachwuchsbereich reifen heran: Kristina und Sönke Witt wollen als Wettkampfbeste in Ostholstein gern zur Landesmeisterschaft. Foto: WBO

Die Zusammenfassung von Jugend und Junioren in der Teamwertung brachte keine Spannung, denn nur der Schützenverein Scharbeutz vermochte drei Einzelstarter aufzubieten. Bester der Jugendklasse der Jahrgänge 1996/1997 ist Sönke Witt vom SSV Kassau mit 334 und zusammen 1393 Ringen, als Neuling im Schießsport war der Eutiner Sportschütze Patrick Berg da chancenlos (333/1250).

Hinter Gesamtsieger Venneberg bei den Junioren behielt der Tageszweite Yannik Voigts vom Scharbeutzer Schützenverein mit 1403 Ringen auf Rang zwei, gefolgt von Jan Müller vom vom SB Glasau-Sarau (1397). Tagesbester war mit starken 364 Ringen der weitere Sarauer Tobias Gohlicke. Auf insgesamt 1352 kommt die Kassauerin Kristina Witt, sie war mit ihren 334 nicht ganz zufrieden. Die 18-jährige Schülerin des Küstengymnasiums Neustadt: „Zusammen mit meinem Bruder Sönke möchte ich in diesem Jahr wieder bei den Landesmeisterschaften starten. Dafür muss ich noch ordentlich etwas tun. Sonst würde auch mein Vater sicher schimpfen“, fügt sie lächelnd hinzu. Rüdiger Witt hat seine „Lüdden“ zum Schießsport in Kassau geführt und ist mächtig stolz auf deren Leistungswillen.

Print Friendly, PDF & Email