26.05.2024

Viermal Gold für Griebeler Bogenschützen bei Landesmeisterschaften

Göhler Stefan Dost mit Doppelerfolg auf dem Weg zur Deutschen

Foto von: (WB)
Drei Landesmeister: Altersschütze Volker Sieber ist stolz auf Henrike Dudy und Tjalf Schröder vom SV Griebel. Foto: WB

ELMSHORN/SIERKSRADE Wieder einmal präsentierte sich der Bogensport des SV Griebel mit vier Goldmedaillen als einer der stärksten Clubs bei den Landesmeisterschaften des Norddeutschen Schützenbundes mit dem Recurvebogen. Für die Ostholstein-Sammlung fügte Stefan Dost vom SV Göhl zwei Titel als Altersklassenstarter mit dem Compoundbogen und vor einigen Tagen mit dem Feldbogen hinzu. Silber und zweimal Bronze sprang außerdem für die Abordnung des TSV Dörfergemeinschaft Holsteinische Schweiz heraus.

Volker Sieber, der sich auch nach der Neuordnung der Jahrgänge in den Klassen für den Start in der Altersklasse (50 bis 65 Jahre) entschieden hat, glänzte als Bester aller Klassen mit 625 Ringen und hat damit die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft in München in der Tasche.
„Ich bin stolz auf die Entwicklung von Tjalf Schröder, der bei den Schülern B der Elf- und Zwölfjährigen mit 540 Ringen sicherer Landesmeister werden konnte. 65 Ringe Abstand zum Vizemeister sind schon etwas!“

Foto von: (WB)
Auf den Göhler Stefan Dost ist Verlass: Nach Gold mit dem Feldbogen schaffte er auch in der Altersklasse mit dem Compoundsportgerät den Titel. Foto: WB

Foto von: (WB)
Das war knapp: Bei den Männern verfehlte der Silbergewinner Dennis Baldin den Titel nur um drei Ringe. Foto: WB

Das Loben für die Schützlinge seiner Frau Margret als engagierte Trainerin bezog auch Henrike Dudy aus der Schülerklasse der 13- und 14-jährigen Mädchen mit ein. „Vor einem Jahr war Henrike mit unter 400 Ringen noch Dritte, nun gewann sie mit 520 den Titel. Eine tolle Steigerung.“ Über das vierte Gold der Griebeler und seine Verbesserung von 554 als Vizemeister aus 2015 auf jetzt 593 Zähler freute sich der Juniorensieger (18 bis 20 Jahre) Bengt-Ole Bracke. Mit Jochen Haats vom SV Fortuna Stampe (576) und Bronzegewinner Marc Neumann von der Dörfergemeinschaft (513) hatte er keine Mühe. In der weiblichen Jugend (15 bis 17) gab es für die DG-Starterin Lisa-Sophie Bock ebenfalls Bronze für 490, schade, dass in beiden Altersklassen nur drei Nachwuchsschützen zugelassen wurden.

Ganz anders der Wettstreit in der neu geordneten Männerklasse. Bislang reichte diese von 21 bis 45 Jahren, jetzt endet sie mit 49. Insgesamt 21 Teilnehmer ließ der NDSB zu. Vorjahresmeister Markus Wolf von der SG Norderstedt zeigte bereits nach dem halben Programm mit 299:286 Ringen gegenüber Dennis Baldin von der DG, dass er gern wieder in die Nähe seines Resultates von 2015 mit 604 kommen wollte. Baldin: „Zu dem Zeitpunkt war ich nur Vierter und eigentlich aus dem Rennen. Meine lockere Einstellung war es wohl, die mir mit 306 Zählern im zweiten Durchgang die Bestleistung und insgesamt 592 bescherten.“ Zum Überraschungssieg sollte es dennoch nicht kommen, denn Wolf brachte es in Runde zwei auf gute 295 und behielt mit 594:592 die Nase vorn. Der Vorjahresdritte, Christian Breuker vom ESV Insel Fehmarn kam auf 561 und landete auf Rang fünf.

Kreissportleiter Joachim Schütt aus Oldenburg lobte die Landesmeisterausrichtung durch die drei Vereine aus Elmshorn, Holm und Uetersen. „Auch das Wetter spielte mit, wenngleich an beiden Tagen die Starter in den Schluss-Passen Regen abkriegten. Zur den nationalen Meisterschaften werden hoffentlich mehr Starter aus dem Kreisgebiet als Volker Sieber und Stefan Dost fahren dürfen.“

Print Friendly, PDF & Email