13.07.2024

Landesligastart für Kassauer Team II lief mit zwei Siegen gut

Kassauer Dritte als Aufsteiger vor schweren Aufgaben

KASSAU/GROß KUMMERFELD Nach dem Aufstieg der Landesliga-Siegermannschaft SSV Kassau I in die Luftgewehr-Verbandsliga ist der Weg an der Spitze der Landesliga Süd im Norddeutschen Schützenbund für andere Teams frei. Dazu gehört nach einem eindrucksvollen Auftakt in Kassau die Zweite der Gastgeber: Einem klaren 8:2 über die Ahrensburger Schützengilde folgte am Nachmittag ein noch stärkeres 9:1 gegen die Lübecker Sportschützen II. Die gute Nachwuchsarbeit des SSV Kassau um Jugendtrainer Andreas Berthold und Uwe Weede als stellvertretenden Jugendleiter zeigt sich in der jungen dritten Mannschaft, die den Aufstieg aus der Bezirksliga schaffte. Diesmal ging sie noch leer aus.

Gegen die Ahrensburger SG präsentierte sich aus der Zweiten die 17 Jahre alte Tanja Zupke mit 379:368 Ringen als Beste der fünf Starter. Fast in dieser Leistungshöhe schossen Florian Jeger (377:362) und Paul Venohr (376:367). Nur drei Zähler mehr hatte Jo-Isabelle Flor mit 372:369 auf dem Konto, ziemlich verzweifelt schaute Aileen Jedtberg nach dem 363:378 drein. Gegen die Lübecker Sportschützen II war dann für sie die Welt wieder in Ordnung. Mit 387 Ringen erreichte Jedtberg sogar das zweithöchste Resultat aus den acht Begegnungen des Tages. Treffsicherer war nur Jacqueline Steuck von der SSG BooKuRiTra II beim 7:3 gegen den SV Linau. Von den weiteren Kassauern zeigte sich Paul Venohr mit 375:363 Ringen erneut als zuverlässig.

Beim ersten Auftritt der dritten Kassauer Mannschaft in Groß Kummerfeld brillierte die 17-jährige Zwillingsschwester Tina Zupke mit 375:370 Ringen gegen Björn Brettschneider vom SV Linau, der später gegen die Segeberger SSG BooKuRiTra 377 schoss. Den zweiten Einzelsieg holte mit 361:353 Leonie Werner, die erst 14 Jahre alte Kimberley Lau war beim 365:366 dicht am Erfolg. Mit im Team standen Andre Weede und Annina Geerdts. Der Schützenverein Linau aus dem Lauenburgischen behielt so mit 6:4 die Oberhand. In der zweiten Begegnung gegen den hoch eingeschätzten SV Reinfeld war beim 7:3 nichts zu machen. Lob gab es vom Trainer auch hier für die guten Resultate von Tina Zupke (376:376) sowie von Kimberley Lau (376:372).


Foto von: (WB)
Zu den hoffnungsvollen Talenten gehört die 14-jährige Kimberley Lau. Foto: WB

In Kassau machte der SV Wilster mit zwei Siegen von jeweils 6:4 gegen Lübeck II und Ahrensburg II deutlich, dass auch er ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitsprechen möchte. Die Segeberger Schießsportgemeinschaft tat das in Groß Kummerfeld mit einem 7:3 über Reinfeld und noch einmal 7:3 gegen den SV Linau ebenfalls. Beim Vergleich der Einzelresultate sollten diese beiden zusammen mit Kassau II zu den Favoriten im Feld der acht Mannschaften gehören.

Print Friendly, PDF & Email