24.04.2024

Ahrensböker Gill kann noch Tabellenzweiter werden

Werner Petersen und die Schwartauer Schützengilde II beim Kleinkaliber-Auflageschießen einfach nicht zu schlagen

BAD MALENTE Die Schwartauer Schützengilde bestimmt mit ihrer zweiten Mannschaft weiter das Geschehen der Kleinkaliber-Auflageschützen in der A-Klasse. Nach dem neuen Ligarekord von 919,1 Ringen sind Werner Petersen als Tagessieger mit stolzen 310,1 Zählern, Wolfgang Siebuhr (2. mit 908,8) und Horst Nehmert vor dem letzten Wettkampf auf eigenem Schießstand nicht mehr einzuholen. Das Schwartauer Team I als Tabellenzweiter wurde mit 901,3 Tagesvierter, kann aber noch von der Ahrensböker Gill eingeholt werden. Die Gill steigerte sich um gut 15 Ringe und ist nach dem zweiten Rang mit 910,1 jetzt nur noch um 2,5 vom Silberlatz entfernt.

Bei den Ahrensbökern strahlte nach 304,8 Ringen als Dritte in Malente endlich wieder einmal Ellen Engel. „Ich schaffte in den letzten Runden einfach nicht die Marke 300, jetzt läuft´s, wir wollen noch Zweiter werden“, sagte sie voller Optimismus. Steigerungen verzeichneten auch Christel Gülck mit 304,4, die Platz vier bedeuteten und Ehmann Jasper mit 301,2.

Als drittbeste Mannschaft in Malente präsentierte sich der Schützenbund Glasau-Sarau I mit 905,7 Ringen, mehr als Tabellenrang fünf geht bei gutem Schlusswettkampf vielleicht noch. „Eigentlich wollten wir in diesem Jahr gern eine der drei Plaketten“, merkte schmunzelnd Klaus Müller an.

Ganz vorn stehen jetzt Schwartau I mit 2728,5 vor Schwartau II mit 2698,6 und jetzt der Ahrensböker Gill mit 2696,1. Rang vier hält mit 2687,7 Ringen der SV Malente I, dann folgen mit 2687,2 die Sarauer. Bei den Plätzen zwei bis fünf ist also noch alles offen.

Ähnlich die Situation in der Einzelwertung. An Werner Petersen mit seinen 923,4 Zählern wird niemand der 35 Mitstreiter „klingeln“ können. Wolfgang Siebuhr muss aber nach seinem Sprung von sieben auf zwei bei 908,8 noch zittern. Hinter ihm lauern als Dritter der Sarauer Klaus Müller (908,4), der Malenter Werner Walter (907,5) und Christel Gülck (906,3).

Am Tabellenende scheint der Abstieg für dem SV Großenbrode und die Schwartauer SG III besiegelt, allein der SB Glasau-Sarau II als Zehnter kann sich mit Glück noch retten, falls der SV Malente II sich eine Blöße geben sollte.

Print Friendly, PDF & Email