23.04.2024

Zwei Schwartauer KK-Teams beim Auflageschießens an der Spitze

Lensahner Schützengilde bleibt Verfolger
Werner Petersen aus der Solbadstadt einfach nicht zu schlagen

KASSEEDORF In der A-Klasse der Kleinkaliber-Auflageschützen dominiert die Schwartauer SG mit gleich zwei Dreierteams zur Halbzeit der Wettkampfserie das Geschehen. 905,0 und jetzt 904,4 Ringe zeigen die Überlegenheit mit zusammen 1809,4 der Zweiten. Da liegt Team I mit 1797,3 schon deutlich zurück. Immerhin bringt die Lensahner Schützengilde nach Platz zwei bei 897,9 Zählern noch etwas Spannung ins Geschehen an der Tabellenspitze der zwölf Mannschaften, bei jetzt 1794,2 sollte noch etwas gehen.

Tagesplatz drei ging an den SV Malente I mit 897,0, gefolgt von Schwartau I (896,6) und der Ahrensböker Gill I mit 896,5 Ringen. In der Tabelle sind die Malenter mit 1790,9 Ringen auf Position vier notiert, „wir können noch Zweiter werden“, merkt hoffnungsvoll Werner Walter an. Darauf spekuliert auch die Ahrensböker Gill als Fünfter mit 1786,0.

Der Bad Schwartauer Werner Petersen zeigte sich nach 308,7 Ringen beim Auftakt jetzt mit 304,6 nicht ganz zufrieden in Kasseedorf, obwohl er damit durch die anderen 35 Startern keine Konkurrenz bei noch zwei offenen Runden zu befürchten hat. An seine 613,3 kann der Malenter Werner Walter trotz seines Tagesplatzes zwei mit 303,2 Ringen mit derzeit 605,6 wohl nicht mehr heran kommen. 303,2 erreichte auch der Schwartauer Wolfgang Siebuhr, der von 15 auf sieben kletterte. 301,9 bringen dem Lensahner Sönke Schöning Platz vier der Runde zwei, kaum schlechter mit jeweils 301,2 Christel Gülck von der Ahrensöker Gill und Martin Laschinsksy von den Kasseedorfer Schwentineschützen.

„Diesmal lief es nicht so“, sagte Klaus Müller vom SB Glasau-Sarau nach 299,7 Ringen etwas enttäuscht, beim Saisonauftakt war er mit 304,3 noch Zweiter. Dennoch hält er diesen Gesamtplatz mit 604,0 Zählern vor Gülck (602,2) und Laschinskiy (601,5).

Print Friendly, PDF & Email