29.02.2024

Ostholsteiner Auflageschützen in guter Form für die LM

Mehr als 300 Ringe gehen im DSB-Wettkampf nicht – Christel Gülck will zur Deutschen

Foto von: (WB)
295 volle Kleinkaliberringe lassen Wolfgang Siebuhr für die Schwartauer SG zu einem Landesmitfavoriten werden. Foto: WB
Foto von: (WB)
Christel Gülck im Glück: Gewehr defekt und dennoch 300 Ringe beim Luftgewehr-Auflageschießen. Foto: WB

Bad Malente – Große Aufregung bei der Ahrensbökerin Christel Gülck im Dress des Schützenvereins Großenbrode bei den Kreismeisterschaften im so genannten DSB-Auflagewettbewerb Luftgewehr. In den vergangenen zwei Jahren hatte die Seniorin der Altersklasse B die Ränge sieben und vier bei der Deutschen Meisterschaft belegt, jetzt ging ihr gleich zu Beginn des Wettkampfes die Luft aus. Nicht persönlich, sondern der Kartusche. Und dennoch wurde sie beste Starterin von allen durch nicht zu überbietende 300 Ringe.

Im DSB-Wettkampf, der seit einigen Jahren zu offiziellen Deutschen Meisterschaften führen kann, werden nur die vollen Zehnen gewertet, eine Zehntelwertung wie sonst gibt es nicht. Da muss alles stimmen, denn eine gute 9,9 bleibt einfach eine Neun. Als Christel Gülck die Kartusche in ihre Sportwaffe drehte, entwisch die Pressluft laut, besorgte Blick der neben ihr stehenden Starterinnen. Alles schien aus, vorbei war es vielleicht mit dem Erreichen der Landesmeisterschaft als Zwischenstufe. Petria Petzold, gerade mit imponierenden 298 Ringen Kreismeisterin der Seniorinnen vor der Malenterin Cornelia Ried (293) geworden, rannte zu ihrem Auto und lieh Gülck ihr Gewehr. „Da war alles etwas ungewohnt, ich hatte wenig Hoffnung auf ein gutes Resultat, aber dann lief es gut“, schildert Gülck diese Lage.“ Zusammen mit Vizemeisterin Lore Bausch (295) und Jutta Holst (294) holte sie nach den 30 Zehnen in Folge zudem den Mannschaftssieg vor Großenbrode II und dem TV Gleschendorf. Diese Reihenfolge gab es auch mit dem Kleinkalibergewehr.

Ähnlich die Dominanz der Schwartauer Schützengilde bei den Männern mit Werner Petersen, Wolfgang Siebuhr und Petria Petzold, da hatten Malente und Schwartau II in beiden Disziplinen nichts zu melden. Mit dem Luftgewehr überzeugte Petersen bei 298 Ringen, die Senioren Siebuhr und Langenfeld verpassten den Titel um einen Zähler.

Senioren B-Meister der Starter über 66 Jahre wurde Großenbrode I vor Team II und Gleschendorf, Einzelsieger wurde Jasper Gülck (294). In der Altersklasse C Willi Hamdorf vom TV Gleschendorf, ringgleich mit 292 vor den Großenbroder Dieter Bausch. Erstaunlich gut mit über 70 Jahren seine Vereinskollegin Christa Schimpke (293).

Das KK-Gewehr erfordert auf 50 Meter volle Konzentration, die hatte Siebuhr mit klarem Vierringevorsprung vor Petersen (291) und Langenfeld aus Malente (288). „Conny“ Ried für Malente gewann hauchdünn mit 291:290 vor Petria Petzold, zweimal Dritte war Magaret-Eva Kalkenings von der Schwartauer SG.

Foto von: (WB)
Zweimal Silber für das Malenter Team mit Bernd Hamdorf, Werner Walter und Wolfgang Langenfeld (v. l.). Foto: WB

Senioren B-Meister ist Günter Petzold (284), der Malenter Machalke (278) und Jasper Gülck (277) waren weit zurück. Ebenso klar der Titelgewinn des Großenbroders Hartmut Dost (280) vor dem Gleschendorfer Horst Fick und Dieter Bausch bei den Männern C. Allein am Start auch hier Christa Schimpke (270 Ringe).

Zur Erhöhung der Medaillensammlung bei Wolfgang Siebuhr dienten seine einsamen Starts in den neuen Wettkampfdisziplinen KK-Zielfernrohr (290) und Luftpistole Auflage (253). Mit der Pistole versuchte sich in der Senioren B-Klasse auch Dieter Suxdorf (278) vom Schützenbund Glasau-Sarau. Ob diese Ergebnisse für die Qualifikation zum Land reichen muss abgewartet werden.

Viele Sportschützen fragen sich, ob es sinnvoll ist, immer neue Wettbewerbe zu erfinden. Schon jetzt scheint das sportliche Schießen mit 525 Starts aus 19 Vereinen schon in Ostholstein zur Ermittlung von eindrucksvollen 116 Kreismeistern in den unterschiedlichen Disziplinen und Altersklassen viel zu überladen.

Print Friendly, PDF & Email