26.05.2024

Überraschung in der Luftgewehr-Landesliga Süd

SSV Kassau steigt als Vizemeister wieder in Verbandsliga auf

GROß KUMMERFELD/ITZEHOE Mit eindrucksvollen 14:0 Punkten gewinnt die Segeberger Schießsportgemeinschaft BooKuRiTra II am Schlusstag der Luftgewehr-Landesliga Süd in Groß Kummerfeld die Meisterschaft. Und darf dennoch nicht in die Verbandsliga des Norddeutschen Schützenbundes aufsteigen, weil sich dort deren Erste als Tabellendritter energisch bewährt hat. Dafür jubelt der SSV Kassau I als Vizemeister, nach einem Jahr Pause sind die Ostholsteiner wieder in der höchsten Schießsportklasse des Norddeutschen Schützenbundes.

Beim Aufeinandertreffen der vier besten Fünfermannschaften der Liga entschied sich die Meisterschaft in Groß Kummerfeld. Die Gastgeber der SSG BooKuRiTra II überzeugten zunächst mit 8:2 über den am Ende Tabellendritten SSV Kassau II. Auch der Titelkampf gegen die Erste der Kassauer ging zugunsten der Segeberger Schießsportgemeinschaft mit 6:4 aus.

Foto von: (WB)
Henrik Meier (links) war mit 387 Ringen Ligabester, Stephan Dohm froh über seine 371:371. Foto: WBO

Kassau I hätte fast auch so den ersten Platz erreicht, so knapp war das Spitzenduell. Yannick Müllenbach zeigte starke Nerven beim 381:380 gegen das Kassauer Nachwuchstalent Henrik Meier. „Schade, das wäre es fast gewesen“, merkte Meier an. Andreas Berthold unterlag Sina Bindinger 375:378, chancenlos Robin Jedtberg gegen Benjamin Sahlmann (372:382). Für Kassau überzeugte Stephan Dohm mit 375:365, Teambeste diesmal Lina Meier mit 382:369 Ringen.

Beim 9:1 gegen den SV Reinfeld schoss Henrik Meier mit 387:381 das höchste Ligaresultat des letzten Wettkampftages. „Es ist Genuss, Henrik zuzuschauen, leider konnte ich das nur bei seinen letzten Schüssen. Ich selbst musste sehen, dass ich jedenfalls noch das Unentschieden schaffte“, sagte Stephan Dohm lächelnd und freute sich über einen Punkt.

Das Kassauer Team II zehrte von den vorherigen vier Erfolgen, unterlag mit 2:8 gegen Meister SSG BooKiRiTra II und 4:6 gegen den SV Reinfeld. Freude dennoch bei Aileen Jedtberg, Tanja Zupke, Jo Flor, Florian Jeger und Paul Venohr. Vor einem Jahr noch Sechster, landete die junge Mannschaft diesmal gegen starke Konkurrenz auf den dritten Platz der Tabelle.

Der SV Malente II konnte sich mit zweimal 6:4 über Ahrensburg II und Wilster als Tabellensechster gerade noch retten. Darüber waren Ann-Kathrin Junge, Wolfgang Langenfeld, Andreas Möller, Werner Walter und Cornelia Ried. Langenfeld: „Wir stehen mit 4:10 Punkten gleichauf mit Wilster, nehmen nur den sicheren sechsten Platz ein, weil wir im direkten Vergleich mit 6:4 gewonnen haben.“ In die Bezirksliga zurück müssen der SV Wilster und der SV Großenbrode. Die Großenbroder brachten zum Schlusstag beim 0:10 gegen Wilster und beim 2:8 gegen Ahrensburg II nicht einmal fünf Schützen an den Start.

Print Friendly, PDF & Email