19.04.2024

Luftgewehr-Auflagerunde 2014-15 eröffnet

Wieder steht Christel Gülck vorn
SV Malente um ein Zehntel Ring vor Schwartauer SG

KASSEEDORF Insgesamt mehr als 200 Frauen und Männer aus den 35 dem Kreisschützenverband Ostholstein angeschlossenen Vereinen sind in die neue Wettkampfrunde des Luftgewehr-Auflageschießens gestartet. In der aus zwölf Teams bestehenden A-Klasse bestimmte überraschend das zweite Team der Schwartauer Schützengilde mit 939,0 Ringen das Geschehen. Dazu trugen die hinter der Ahrensböker Tagessiegerin Christel Gülck platzierten Horst Nehmert (313,1), Wolfgang Siebuhr (313,0) und Werner Petersen (312,9) bei. Auch Stark der Schützenverein Malente mit Wolfgang Ayszoll, Jutta Jürgensen und Wolfgang Langenfeld mit 933,6 Ringe. Auf Position drei steht die Erste der Schwartauer mit 933,5. Das alles veerspricht noch spannende drei Wettkampftage.

Bei den Auflagewettbewerben im Kreis geht es um Zehntelringzahlen bei der elektronischen Auswertung der jeweils 30 Schüsse. Eine sehr gute Zehn ist also auch schon mal eine 10,9. So kommen die Resultate von über 300 Zählern zustande. Ab dem 36. Lebensjahr darf Auflage geschossen werden; im Gegensatz zum Ligasystem, bei dem man der Seniorenklasse (ab 56) angehören muss und bei dem nur volle Ringzahlen gemessen werden. Außerdem gibt es statt Fünfermannschaften, die Punkte im Direktvergleich mit ihrem Bahnnachbarn gewinnen können, in der Kreisrunde Ostholstein nur drei Teilnehmer. Deren Gesamtzahl entscheidet über die Tabellenstände und letztlich über Auf- und Abstieg.

Rang vier belegt nach dem Auftakt in Kasseedorf derzeit der Schützenbund Glasau-Sarau (931,2), im Rennen um vordere Plätze bleiben die Lensahner Schützengilde (930,4), die Ahrensböker Gill (926,5) sowie die Kasseedorfer Schwentineschützen II (924,9) und I (924,7). Für den Geselligen Verein Bujendorf (911,1), die Gill II (910,8) und die Sportschützen Ratekau (906,7) wird es wohl um die Sicherung der Klasse gehen.

In der Einzelwertung unter 35 Startern konnte es wieder einmal Christel Gülck (Ahrensböker Gill) nicht lassen, sich mit eindrucksvollen 314,6 Zählern an die Spitze zu setzen. Immerhin war sie Neunte bei der Deutschen unter 102 Starterinnen in diesem Jahr und damit eine Favoritin in dieser Runde.

Print Friendly, PDF & Email