17.06.2024

Malenter Armbrustschützin im DSB-Team bei Weltmeisterschaft in Frankfurt

Europameisterin Birte Ihms gewann die Qualifikation als Beste
Am 7. August wird es ernst

BAD MALENTE/FRANKFURT Die amtierende Europameisterin Birte Ihms vom Schützenverein Malente steht bei den 17. Armbrustweltmeisterschaften vom 4. bis 10. August in Frankfurt im deutschen Dreierteam. Mit insgesamt 1171 Ringen aus drei Durchgängen sicherte sich Ihms als Beste unter elf Nominierten auf der Wettkampfdistanz von zehn Metern den begehrten Startplatz.

Trainer Ingolf Falkenberg hatte keinen Zweifel daran, dass die 29-jährige Eckernförderin die „Fahrkarte nach Frankfurt“ gewinnen würde: „Alle Teilnehmerinnen hatten sich in diesem Jahr neu durchzusetzen. Erst eine Sichtung, dann jetzt die wirkliche Qualifikation. Einen Bonus als Europameisterin hatte Birte nicht, aber die letzten Trainingseinheiten in Malente zeigten trotz ihrer Erkältung, dass sie es schaffen kann.“ Glatt lief es aber bei der Ausscheidung in Frankfurt nicht gleich, obwohl sie dreimal die Höchstzahl von hundert Ringe traf. „Mit meinen 388 Ringen in der ersten Runde war ich nicht zufrieden“, sagte Ihms, als sie die 396 von Sylvia Aumann aus Bayern als stärkste Konkurrentin sah. Nach Runde zwei veränderten sich ihre Chancen im Direktvergleich der beiden (393:384). Da waren aber auch noch die international erfahrenen Mitbewerberinnen Sandra Tauber und Diana Eyb. „Ich muss zugeben, dass im Schlussdurchgang schon ein wenig die Nerven mitspielten, aber nach meinen 390 Zählern lag ich am Ende mit einem Ring vorn.“ Auf der Anzeigetafel standen 1171 für die Malenterin, Aumann war Zweite mit 1170 und Rang drei ging für 1166 an die zweite Frau aus Bayern, Sandra Tauber.

„Wir kennen uns gut und wollen für den Deutschen Schützenbund möglichst eine Medaille holen. Vielleicht wird es ja auch mehr als Bronze wie bei der Weltmeisterschaft 2012 in der Schweiz“, spekuliert die zahnmedizinische Fachangestellte Birte Ihms, die mit der Armbrust erst seit 2010 schießt und den Bolzen so oft schon in die Zehn befördert hat. Ein Platz auf dem Treppchen wäre verdienter Lohn für unendlich viele Trainings- und Wettkampfserien.

Bereits einen Tag nach der Eröffnungsfeier in Frankfurt mit dem Einmarsch der Nationen am 6. August um 18 Uhr wird es ernst. Das Frauenteam des Deutschen Schützenbundes geht am Donnerstag, 7. August, um 9.30 Uhr ins Rennen, die besten Frauen der Welt entscheiden über die Einzelmedaillen um 15.30 Uhr. „Ich konzentriere mich auf meine Mannschaft und möchte eine gute Leistung abrufen. Viele Nationen sind stark besetzt und haben Medaillenchancen“, merkt die Europameisterin aus 2013 an.

Print Friendly, PDF & Email