23.04.2024

SV Griebel und TSV DG Holsteinische Schweiz schaffen Regionalliga-Aufstieg nicht

Gastgeber mit 8:6 Punkten nur wegen 16 magerer Ringe als Vierter nicht dabei
Osterholz-Scharmbeck und Querum II sind die Aufsteiger

GRIEBEL Die Ostholstein-Vertreter TSV Dörfergemeinschaft Holsteinische Schweiz als Meister der Verbandsliga und Vizemeister Bogensport SV Griebel haben den Aufstieg in die Regionalliga Nord nicht geschafft. Aufsteiger sind mit 10:4 Punkten die BSG Osterholz-Scharmbeck und mehr als glücklich bei Punktgleichheit von 8:6 mit zwei folgenden Clubs der die Zweite des Bundesligisten SV Querum. Die Griebeler Gastgeber zitterten bis zuletzt, am Ende fehlten ihnen nur bei der dann entscheidenden Gesamtringausbeute von 1494 auf Platz vier magere 16 Zähler.

Spannender kann Bogensport nicht sein. Trotz der recht engen Verhältnisse in der Griebeler Mehrzweckhalle tummelten sich dort die jeweils Verbandsligabesten aus den Landesverbänden Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Nordwestdeutschland, um zwei Aufsteiger zu ermitteln.

Gegen den späteren Meister Osterholz-Scharmbeck musste Griebel zum Auftakt eine 211:215-Niederlage hinnehmen. „Das steckten wir schnell weg und setzten uns gegen den SV Meine aus Niedersachsen gleich mit 213:208 durch, stolz waren wir auf das 220:214 gegen Vizemeister Querum II“, sagte Volker Sieber, der dabei mit 78 Zählern von 80 möglichen seine Bestleistung schoss und insgesamt mit einem Schnitt von 9,3 pro Pfeil Zweitbester aller Starter war. 79 lieferte einmal der Hamburger Hamid Moghaddam ab, 9,4 als Durchschnitt erreichte der Querumer Jens Winkler. „Leider gab es gegen die Hamburger Bogengilde ein 215:218, nur vier Zähler fehlten gegen den SSC Artland“, erinnert Mathias Kober an knappe Niederlagen. Das Kreisduell gegen die Dörfergemeinschaft gewannen die Gastgeber mit 212:206. „Die acht Team waren an diesem Tag alle fast gleich stark, wir haben mit drei anderen vier Siege und drei Niederlagen eingefahren. Jetzt darüber zu grübeln, wo es mehr Ringe hätte geben können, ist unnötig. Ich hatte zweimal 71, gern wäre ich auch da an meine besseren Leistungen von 75 und 76 herangekommen“, merkte der wieder zuverlässige Bengt-Ole Bracke an.

Foto von: (WB)
Das ist der erste Aufsteiger: Die BSG Osterholz-Scharmbeck gewinnt mit 10:4 Punkten. Foto: WB

Spartenleiter Wilhelm Kunzmann für die Dörfergemeinschaft: „Natürlich sind wir mit zwei Erfolgen und fünf Niederlagen nicht zufrieden. Dass wir ins Gold treffen können, zeigen die 1472 Gesamtringe. Wir sind zwar Tabellenachter, aber diese Zahl ist die fünfbeste.“ Armenak Akopjan zeigte von den vier eingesetzten Schützen mit 77 als Höchst- und 9,0 als Durchschnittsringzahl die stärkste Leistung. Siebenmal eingesetzt war auch Dennis-Hartmut Baldin (74/8,7). Diesen Schnitt schafften ebenfalls Henrik Osterkamp und Annette Erich. Der Verbandsligameister unterlag knapp dem SV Meine 212:215 und bei knisternder Angespanntheit der durch Ferngläser schauende Betreuer gegen die Hamburger 211:212. „Drei Ringe zu wenig gegen den Meister Osterholz waren auch schade. Immerhin konnten wie den zweiten Aufsteiger SV Querum mit 213:211 schlagen“, merkte Baldin an.

Für die Griebeler Veranstalter war dies eine erneute Großveranstaltung, der Deutschen Schützenbund freute sich über die gelungene Ausrichtung. „Das ist eine Auszeichnung für unseren Verein“, merkte Magret Sieber an, die ein fleißiges Helferteam für die ganzen Tag einsetzen konnte. Beide Ostholstein-Bogenclubs gehen als führende in der abgeschlossenen Verbandsliga wettkampferfahren mit Elan in die neue Runde im Herbst des Jahres. „Wir haben unser Ziel, auf Augenhöhe dabei zu sein, erreicht und streben an, im kommenden Jahr unseren dritten Anlauf für die höhere Liga zu unternehmen. Das wird am 14. Februar 2015 wieder in Griebel sein“, so Volker Sieber.

Relegation zur Bogen-Regionalliga Nord
1 .BSG Osterholz-Scharmbek 1492  10:4
2. SV Querum II            1509   8:6
3. Hamburger Bogengilde    1503   8:6
4. Griebler SV             1494   8:6
5. SV Meine                1461   6:8
6. HSV Stöckte             1434   6:8
7. SSC Artland             1424   6:8
8. TSV Holst. Schweiz      1472   4:10
Print Friendly, PDF & Email