18.06.2024

Malenter Armbrustschützen wollen Titel gern verteidigen

1. Armbrustliga Nord hat Wettkampfrunde eröffnet
Auch Lübecker Sören Hochwald schießt 390 Ringe

Bad Malente/Lübeck Das war ein Auftakt nach Maß für die fünf Starter des Schützenvereins Malente in der 1. Armbrustliga Nord. Als Meister des vergangenen Jahres zeigten die Ostholsteiner dem Dritten SV Neuenlandermoor beim 3:2, wie ernst dieser Fernwettkampf mit den in der Mehrzahl niedersächsischen Clubs genommen wird. Neben der bemerkenswerten Leistung von 394 von 400 möglichen Ringen durch den Etzhorner Michael Becker gefielen in der Einzelwertung auch Birte Ihms und der Lübecker Sören Hochwald mit je 390 Zählern. Die Lübecker Sportschützen sind Aufsteiger und jetzt der zweite Club aus dem Bereich des Norddeutschen Schützenbundes.

„Der erste Wettkampftag zeigt auf, dass dies eine schwere Saison wird“, macht der Malenter Trainer Ingolf Falkenberg deutlich. Marco Falkenhagen setzte sich mit 389:385 durch, bei Birte Ihms macht der Stand von 390:389 nach vierzig Bolzenflügen aber deutlich, dass auch ordentlich Glück im Spiel war. Christian Hirsch hatte es da beim 384:369 schon leichter. Sieglos blieben Tim Gruthoff (373:376) sowie Mara Schliemann (379:380). „Auch diese beiden Paarungen waren lange Zeit offen, Tim und Mara haben bis zum Schluss gekämpft“, merkt Falkenberg an.

Foto von: (WB)
Der Lübecker Sportschütze Sören Hochwald (Foto) schoss ebenfalls starke 390 Ringe, sein Gegner war ausgerechnet der Tagesbeste Michael Becker mit 394. Foto: WB

Ihren ersten Auftritt hatten als Aufsteiger die Lübecker Sportschützen gegen den SV Etzhorn, dabei unterlagen die Hansestädter mit 1:4. Im Etzhorn-Team stand der überzeugende Michael Becker, an seine 394 Ringe kam niemand an diesem Tag heran. „Das sind 36 Schüsse in die Zehn“, entfuhr es dem Lübecker Sören Hochwald anerkennend. Dabei muss dieser sich nicht verstecken. Zusammen mit der Malenterin Birte Ihms schoss er bemerkenswerte 390 Ringe heraus. Das sind 30 Schüsse auf zehn Meter Distanz in die Zehn und nur zehn Neunen. „Es ist schon bitter, mit 390 Ringen zu verlieren“, sagte Hochwald.

Nur vier Ringe Unterschied entschieden die zweite Partie, der für Lübeck startende Kassauer Jens Path unterlag 384:388. Einen Punkt für die Hansestädter sicherte sich bei Ringgleichheit von 380 Zählern Karl-Heinz Blumtritt, seine letzte Zehnerserie war mit 95:94 besser. Chancenlos an diesem ersten Wettkampftag waren Volker Schröder (372:376) und Thomas Randig (366:383).
Gegen den SV Etzhorn kamen sie beim 1:4 nicht an. Die dritte Begegnung entschied Vizemeister SV Neuenkirchen mit 4:1 gegen den SV Eschbach.
In die 3. Liga aufgestiegen ist das Malenter Team II. Leider ging der erste Auftritt gegen den SV Kerßenbrock-Küingsdorf mit 2:3 verloren. Für die beiden Punkte sorgten Werner Walter mit 367:359 Ringen und Sonja Heuer bei leichtem Gegner mit 361:330. In recht guter Leistungshöhe traten Carina Casten (365:377), Wolfgang Langenfeld (361:379) und Niklas Woisin (361:388) auf, diesmal reichte es aber nicht.

Print Friendly, PDF & Email