23.06.2024

KM im Dreistellungskampf mit beachtlichen Ringzahlen

Eutiner Sportschütze Dominic Koschitzki verblüfft „die Alten“ mit 562 KK-Ringen

Eutin – Die Frage, was die Leistungen der Ostholsteiner im Kleinkaliber-Dreistellungskampf im Vergleich zu den anderen Sportlern der übrigen Kreise wert sind, beantworten sicher erst die Landesmeisterschaften. Bemerkenswert gut in Form ist jedenfalls schon das 16-jährige Nachwuchstalent Dominic Koschitzki von den gastgebenden Eutiner Sportschützen; an seine 562 Ringe nach sechzig Schüssen im Liegen, Knien und Stehen kam niemand heran. Vor einem Jahr hatte der Landesmeister der Jugendklasse, Niklas Bahde vom SV Roland Bad Bramstedt, den Titel schon für 532 erhalten.

Dominic Koschitzki, Vizemeister in 2011 mit 531 Zählern bleibt auf dem Boden: „Ich lerne durch die Jugendwarte Sabine Hube und Andreas Berthold viel, mein Ziel ist ein gutes Abschneiden im Land und möglichst eine Fahrkarte für die Deutsche in München.“ Gut drauf war auch der gleichaltrige Niklas Woisin als Zweiter mit 548 Ringen, Bronze ging an Niklas Reimer (510), beide Schützenverein Malente. Leider ohne Konkurrentinnen lieferte als zweite Spitzenkraft aus eigenem Nachwuchs der Eutiner Sportschützen Aileen Jedtberg 547 Zähler ab. „Gern würde ich Landesmeisterin werden, schaun wir mal“, merkte die noch 14-Jährige lächelnd an.

Foto von: (WB)
Medaillengewinner bei den Kreismeisterschaften auf dem Eutiner Vogelberg: Karin Schröder, Lore Bausch, Sabine Hube, Jens Path, Rüdiger Witt und Jens-Peter Erich (v. l.). Foto: WB

Bei den Frauen folgte ein weiterer Titel für die Eutiner durch Sabine Hube (532), bei den Männern zeigte sich Gewinner Heiko Bausch vom Schützenverein Großenbrode mit 533 zufrieden. Die Altersklassen-Mannschaft (ab 46 Jahren) des SSV Kassau mit den drei Einzel-Medaillengewinnern Jens Path (558), Rüdiger Witt (509) und Neuling Jens-Peter Erich (463) wird im NDSB keine Rolle spielen, Jens Path gehört aber mit zu den Anwärtern auf einen vorderen Platz in Schleswig-Holstein. Die drei Seniorenmedaillen machten die Malenter Hans-Jürgen Machalke, ringgleich bei 535 mit Wolfgang Langenfeld, sowie Werner Walter (534) in einer spannenden Schlusspartie im Stehen unter sich aus. „Keiner von uns wusste vor der Auswertung nicht, wer Meister wird“, sagte Machalke lachend. Diese drei gewannen die Teamwertung folglich vor Kassau deutlich mit 1581:1530. Kreissportler Joachim Schütt, der die Wettkampfleitung hatte: „Neben den Jugendschützen und Jens Path haben wir Ostholsteiner allerhand Eisen im Feuer.“ Zehn Ringe trennten in der Damen-Altersklasse Kreismeisterin Lore Bausch vom SV Großenbrode beim 509:499 und Karin Schröder vom SSV Kassau.

Print Friendly, PDF & Email