15.06.2024

Landesligameister SV Malente künftig in der Verbandsliga LG

Eutiner Sportschützen mit Aufsteigerteam gleich auf Rang vier

Foto von: (WB)
Die Gegener des SchV Malente, das Team der SG Burg aus Dithmarschen. Foto: WB
Foto von: (WB)
Ungeschlagen wurde der SV Malente Meister der Landesliga Süd. Auf die Verbandsliga freuen sich Birte Ihms, Christian Hirsch, Jo-Isabelle Flor, Tim Gruthoff und Martin Locker (v. l.). Foto: WB

Eutin/Reinfeld – Besser als die Luftgewehrschützen des SV Malente kann man es nicht machen. Das von Trainer Ingolf Falkenberg neu formierte Team gewann souverän mit dem 8:2 über die SG Burg aus Dithmarschen auch die Schlusspartie und steht mit 12:0 ungeschlagen auf dem Meistertreppchen der Landesliga Süd. Lohn ist der Aufstieg in die Verbandsliga Schleswig-Holstein. Froh sind die Eutiner Sportschützen über Tabellenrang vier.

Die 26-jährige zahnmedizinische Fachangestellte Birte Ihms mit Wohnsitz Ascheberg war eine spürbare Verstärkung. Wie schon früher beim SC Kalübbe erwies sie sich als nervenstark. Mit der drittbesten Ligaleistung gewann sie gegen Burg mit 388:376 Ringen. 26 Jahre alt ist auch der Student Christian Hirsch. „Nun erreiche ich endlich wieder mal meine Saisonbestleistung und treffe dann ausgerechnet auf Barbara Schrumm. Die putzt mich mit der Spitzenleistung von 389:383“, sagt schmunzelnd der einzige Unterlegene. Mit ihren 16 Jahren ist Jo Flor nur altersmäßig „das Küken“, ihre 385:361 waren so überlegen, dass Schulterklopfen von Falkenberg Anerkennung signalisierte. Tim Gruthoff schoss ehemals auch für den SC Kalübbe, der in der Softwarebranche tätige Handballer des TSV Plön brillierte mit 387:368. „Hups – so viele Ringe hatte ich in dieser Runde ja noch gar nicht.“ Für die fehlende Stammkraft Ewald Kerner musste Martin Locker ran. Seinem Namen entsprechend „packte der seinen Bahnnachbarn mit 372:322 ein”.

Foto von: (WB)
Der Eutiner Andreas Berthold im Spitzenwettkampf gegen den Hamwarder Gregor Sydow (372:372), daneben Dominic Koschitzki gegen Sarah Wittkamp (v. l.). Foto: WB

Die Eutiner Sportschützen waren als Aufsteiger mit gemischten Gefühlen in die Runde gestartet. „Bloß nicht gleich wieder absteigen, das war unser Ziel mit neuer und junger Mannschaft“, beschreibt Trainer Andreas Berthold die Ausgangslage. Das änderte sich aber schnell am zweiten Wettkampftag mit Siegen über Reinfeld und Elmenhorst. Das folgende 5:5 gegen die SG Burg brachte endgültig nicht nur die Sicherung, sondern sogar Rang vier der Tabelle. Da war gleichgültig, dass jetzt zu Hause der letzte Auftritt gegen den starken SV Hamwarde II mit 3:7 nicht zu gewinnen war. Andreas Berthold rang dem Lauenburger Spitzenschützen Gregor Sydow ein 372:372 ab und Jona Drechsler konnte mit 366:362 sogar gewinnen. 366:372 des jungen Dominic Koschitzki können sich ebenso sehen lassen wie die jeweiligen 364 Ringe von Sabine Hube und Sohn Martin. Eingesetzt war weiter Bastian Fiedler.
Der SV Reinfeld blieb trotz des 10:0 gegen Elmenhorst einen Platz hinter den Eutinern, Vizemeister SV Roland Bad Bramstedt schoss mit guten Einzelleistungen für sich allein wie im Training, weil Klein Nordende-Lieth sein Team insgesamt zurückgezogen hatte.

Print Friendly, PDF & Email