26.02.2024

Ostholsteins Bogensportler gewinnen fünfmal Gold

Landesmeisterschaften in Bad Malente erneut ein Erfolg
SV Griebel mit „Goldjungs“ Bosse Bossmann und Volker Sieber,
Dörfergemeinschaft stellt Jugendsieger Henrik Osterkamp

Bad Malente – Das war nach 2010 erneut ein prächtiges Schauspiel an zwei Tagen in der Malenter Sporthalle: Bogensportler versuchten in den Altersklassen von Schülern bis hinauf zu den Senioren mit den Sportgeräten Recurve-, Compound- und Blankbogen die Pfeile zweifach dreißig Mal möglichst ins Gold zu bringen. Erfreulich gut schnitten die Vertreter des Griebeler SV und des gastgebenden TSV Dörfergemeinschaft Holsteinische Schweiz ab. Dreimal Gold für Griebel, je einmal Silber und Bronze, zwei Titel für die Dörfergemeinschaft, einmal Silber und zwei Bronzene können sich sehen lassen.

Sehen lassen konnte sich auch wieder einmal die gute Organisation. Lob kam von Landesbogenreferent Thomas Hartmann: „Hier in Malente finden wir optimale Bedingungen, schön auch, dass Bogensport von einer Tribüne angeschaut werden kann.“ Begeistert auch Bürgermeister Michael Koch: „Die Gemeinde freut sich über die Ausrichtung dieser im Lande bedeutsamen Veranstaltung. Ich hoffe, dass hier viele Qualifikationen zur Deutschen erreicht werden.“ Für die Ausrichter zog am Sonntagnachmittag Wilhelm Kunzmann eine treffende Bilanz: „Keine Proteste, Lob von vielen Seiten, das ist das Schönste für meine eingesetzten dreißig Helfer. Ohne die ginge es nicht.“

Mit dem Recurvebogen erreichte in der Schülerklasse von der Holsteinischen Schweiz Ron Christian Lütt Silber mit guten 526 Ringen. Ganz oben auf dem Treppchen der jüngeren Schüler B (zehn bis zwölf Jahre) stand für Griebel strahlend der zehnjährige Bosse Bossmann mit eindrucksvolle 538 Zählern. „Ich hatte in jeder Passe gute Zehnen, insgesamt 16 Stück“, sagte der Wilhelm-Wisser-Schüler aus der fünften Klasse selbstbewusst. Seit anderthalb Jahren übt er den Bogensport aus. „Aufregung kenne ich zum Glück vor so einer hohen Meisterschaft nicht“. Na bitte! Auf der Bronzestufe neben ihm freute sich der DG-Starter Kolja Kiehne (502 Ringe). Bei Griebels Jugendtrainerin Margret Sieber leuchteten noch einmal die Augen, denn bei den „Lüdden“ unter zehn Jahren bei einer Distanz von zehn Metern holte Niklas Schräpler mit 543 Ringen Silber.

Auf 18 Meter quer durch die Halle ließ als Bester der Jugendklasse Henrik Osterkamp die Pfeile zwanzigmal ins Gold sausen. Für die Dörfergemeinschaft sackte er nach hartem Kampf mit 541:539 Ringen vor dem Norderstedter Tom-Philip Schröder den Landestitel ein. In der Einzelwertung lagen die Griebeler Elias Creutzfeldt, Bengt-Ole Bracke und Julian Cyriacks auf den Plätzen vier bis sechs, sie dürfen sich aber Teamlandesmeister nennen, weil weitere nicht am Start waren.

Foto von: (WB)
Seniorenlandesmeister Volker Sieber vom SV Griebel (rechts) neben Bronzegewinner Klaus Preuß. Foto: WBO

Bei den Männern wurde wie vor einem Jahr Dennis Baldin von den Gastgebern Dritter, bei 550:549 war es richtig eng vor dem nächsten Verfolger. Auch hier leider nur eine Mannschaft dabei, so standen für Gold die DG-Schützen Baldin, Patrick Gruhlke (6./530) und Armenak Akoplan (8./522) ganz oben.
Mit Spannung erwartete er selbst seinen ersten Landesauftritt in der Seniorenklasse. Für den SV Griebel schoss der demnächst 62 Jahre alt werdende Volker Sieber bei 551 Ringen mit 18 Zählern Vorsprung den Titel sicher heraus. Damit hätte er wieder einmal selbst in der Altersklasse (bis 55 Jahre) mehr als Meister Niels Gäde aus Norderstedt (547) abgeliefert. Sieber schmunzelnd: „Nun hat die Stichelei der Mitstreiter ein Ende. Ich bin jetzt Senior und will mal schauen, ob das bei der Deutschen einen Vorteil bringt.“ Sein Vereinskamerad Helmut Geißler durfte bei den Senioren B antreten und gewann mit 488 Ringen Bronze. In der Frauen-Altersklasse fand Vorjahresmeisterin Annette Erich von der DG ihre Form an diesem Tag ebenso wenig wie Ute Dost vom Bogen-SV Göhl, mit den Rängen sechs und sieben waren beide nicht zufrieden.
Am Sonntag griffen auch die Compound- und Blankbogenschützen in die Titelkämpfe ein. In Ostholstein gibt es nur wenig Liebhaber dafür, qualifiziert war niemand. DG-Spartenleiter und Organisator der Veranstaltung Wilhelm Kunzmann freute sich aber über den Auftritt von zwei absoluten Spitzenschützen: „Es war schon sehenswert, was der 17-jährige Doppel-Europameister Henrik Hornung aus Bad Oldesloe hier bei seinem Titelgewinn mit 570 Ringen in der Juniorenklasse ablieferte. Mit seinen 18 Jahren wird der Junior Florian Kahlund vom SSC Fockbek nach 568 Ringen als Goldgewinner auch bei der Deutschen den Norden gut vertreten. Der Gewinner der „Berlin-Open“ hat im Januar seine Nervenstärke gezeigt.“
Die Schlussfrage des Landesbogenrefenten Hartmann bei der Siegerehrung beantwortete Kunzmann mutig: „Wenn der Norddeutsche Schützenbund es möchte, sind wir gern wieder Ausrichter.“

Print Friendly, PDF & Email