29.02.2024

Gute Medaillenausbeute für Ostholsteins Bogenschützen

Einzelgold für Pia Strzysewski, Annette Erich und Volker Sieber, Teamgold für Griebels Schüler C

Foto von: (WB)
Neben Landesmeister Volker Sieber in der Altersklasse (rechts) sprang Bronze für Martin Weisbrich von den Senioren B (links) heraus. Gold gewann die Schüler C-Gruppe mit Bosse Bossmann (Einzelsilber), Niklas Schräpler und David Ehling. Foto: WB
Foto von: (WB)
Auch aus dieser DG-Gruppe gab es Medaillengewinner: Einzelgold der Schülerinnenklasse gewann Pia Strzysewski (2. v. l.), Silber der Jugendklasse holte Henrik Osterkamp (rechts). Foto: WB

Tornesch – Mit den Bogenschützen aus Ostholstein muss der Norddeutsche Schützenbund bei den Landesmeisterschaften immer rechnen. Acht der zwölf Starter der Dörfergemeinschaft Holsteinische Schweiz kamen mit Medaillen aus Tornesch zurück, der Griebler SV hatte acht Teilnehmer in den unterschiedlichen Altersklassen mit dem Recurvebogen dabei, sechs freuten sich über Edelmetall. Konkreter: Dörfgemeinschaft zweimal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze. Griebels Ausbeute: 2/1/1. Für den ESV Insel Fehmarn gab unter drei Teilnehmern einmal Bronze durch Finja Erdmann bei den Schülerinnen B, drei weitere Ostholsteiner kamen vom SV Göhl.

Die DG Holsteinische Schweiz stellt die neue Landesmeisterin Pia Strzysewski für 509 Ringe in der Schülerklasse, Gold auch für Annette Erich in der Damenaltersklasse. Sie überragte mit 518 Zählern die Konkurrenz. Hinter dem TSV Lütjenburg landete das Schülerteam Marc Neumann, Bjarne Kardel und Pia Strzysewski mit nur fünf Ringen Rückstand auf Rang zwei. Unter den drei Herrendreiermannschaften war mehr als Rang drei für Vizeeinzellandesmeister Dennis Baldin, Patrick Gruhlke und Karsten Bogatzki aber nicht drin. Spannung lag im Duell des späteren Titelgewinners Markus Wolf von der SG Norderstedt und Baldin. Wolf hatte zur Halbzeit mit 280:279 einen hauchdünnen Vorsprung, da beide sich danach auf exakt 284 steigerten, musste Dennis Baldin bei 563:564 mit Silber Vorlieb nehmen. „Bis zum letzten Pfeil war da alles offen, ich war froh, als die Partie vorbei war“, sagte der Vizemeister und hofft jetzt auf die Qualifikationsnormen zur Deutschen. „Wir sind mit unseren Auftritten sehr zufrieden, vor allem der Nachwuchs schlug sich gut“, merkten Spartenleiter Wilhelm Kunzmann und Trainerin Christine Millenet an.

Über die „Qualihürde“ muss der Griebeler Altersklassenstarter Volker Sieber nicht nachdenken. Als Zweitester Starter aller Klassen, nur der Junior Florian Kahlund vom SSV

Fockbek war mit 568 noch besser, wird er wie in vielen Jahren vorher zur

Deutschen fahren und dort ein Wörtchen mitreden können. Auch bei ihm stand der Wettkampf auf des Messers Schneide. Wie er kam der Norderstedter Frank Sobirey zunächst auf 281 Ringe, weiterer Konkurrent war dessen Teamgefährte Stefan Klaus mit 279. „Beide Mitstreiter stießen aus der Schützen- in die Altersklasse, da geht jetzt richtig die Post ab“, schildert Volker Sieber. Neugierig waren die Betreuer auch der anderen Vereine auf diesen Dreikampf. Der deutsche Vizemeister auf dem grünen Rasen bewies wie in Burg auf Fehmarn wieder einmal Nervenstärke und lag am Ende nach weiteren 284 Ringen mit 565 doch sicher als Landesmeister vor Klaus (562) und Sobirey (553). Richtig erfreut über Einzelbronze war für den Griebeler Bogensport Martin Weisbrich in der Seniorenklasse B.

Foto von: (WB)
Einzellandesmeisterin Annette Erich (Mitte). Bronze schaffte das Männerteam Dennis Baldin, Patrick Gruhlke und Karsten Bogatzki. Foto: WB

Das zweite Gold des Vereins ging an die Schülerklassenmannschaft C in der Besetzung Bosse Bossmann, Niklas Schräpler und David Ehling, mit 1438 lag sie deutlich vor Fockbek (1373). Bosse Bossmann hatte in der Einzelwertung einen beeindruckenden Start, mit 274 Ringen sah er zur Wettkampfhälfte wie der sichere Sieger vor dem Oldesloer Malte Elvers (266) aus. Der Leistungseinbruch ließ am Ende aber bei nur drei Ringen Unterschied (535:538) Silber zu. „Eine großartige Leistung unserer Nachwuchsmannschaft und besonders von Bosse“, kommentierte Volker Sieber.

Print Friendly, PDF & Email