26.02.2024

13. Versuch in Richtung zweite Bundesliga Nord

Eutiner Sportschützen nach 8:2 gegen SB Glasau-Sarau wieder Verbandsligameister

Sarauer enden auf Rang fünf

Böklund/Ostholstein – Das erste Etappenziel für die Eutiner Sportschützen wurde spielend erreicht, eine Überraschung am Schlusstag der Luftpistolen-Verbandsliga Schleswig-Holstein gegen den Schützenbund Glasau-Sarau in Böklund trat nicht ein. Die Kreisstädter verteidigen so nach dem klaren 8:2 den Titel und unternehmen am 26. Februar in Hannover den 13. Versuch, die zweite Bundesliga Nord zu erreichen. „Die Dreizehn wird eine Glückszahl für uns sein, wenn diesmal kein Stammschütze ausfällt, sollten wir es schaffen können“, sagte Ulrich Schütt zuversichtlich.

Schütt selbst ist nach längeren krankheitsbedingten Einschränkungen in dieser Saison wieder „voll der Alte“. Bei den sieben Wettkämpfen lieferte er Resultate von 369 bis 379 Ringe ab, mit seinem Wettkampfdurchschnitt von 373,57 ist der Bester aus allen acht Mannschaften im Lande. Gegen den SB Glasau-Sarau aus dem kommunalen Kreis Segeberg, der aber zum Kreisschützenverband Ostholstein gehört, überzeugte Schütt mit 374:352 Zählern gegen Nils Meyer. Noch besser und damit Tagesbester der Liga schoss für die Sarauer Jan Wroblewski mit 375:364 gegen Christian Langbehn und sorgte so für zwei Punkte. Wroblewski landete damit unter den mehrfach in der Runde angetretenen Schießsportler bei dem Durchschnitt von guten 368,20 auf Einzelplatz fünf. Die gleiche Einzelschnittleistung schaffte auch Langbehn. Kathrin Knaipp, für Eutin nach dem Wechsel aus Lübeck in allen Runden eingesetzt, entwickelt sich nach 366:351 gegen Klaus Müller zur Stammschützin der Eutiner. Zuverlässig auch Friedrich Pietsch über Jan Müller (357:346) und Oliver Strugies gegen Helge Jess (363:326).

Foto von: (WB)
Oliver Strugies und Christian Langbehn gehörten zur Stammbesetzung des Verbandsligameisters mit der Luftpistole, sie wollen in die 2. Bundesliga. Foto: WBO

Der Blick der Eutiner Sportschützen richtet sich jetzt auf die Relegationsrunde, bei der es nicht um Direktwettkämpfe der einzelnen Schützen geht. „Es zählen nach zwei Runden mit je 40 Schüssen die Gesamtringzahlen, wir müssen also alle fünf in guter Tagesverfassung sein. Und es darf endlich mal niemand durch Krankheit oder Dienst ausfallen“, schildert Ulli Schütt das mehrfache knapp scheitern an der Regionalliga Nord, die seit einem Jahr 2. Bundesliga Nord heißt. Zum glatten Durchgang in dieser Saison und den sieben überzeugenden Siegen mit 14:0 Tabellenpunkten und einer Einzelausbeute von 56:14 ergänzt der Mannschaftsführer: „Zum Glück hatten wir Andreas Berthold und Kurt Rockel gute Einspringer, ihnen gehört ebenfalls die Anerkennung des Stammteams.“ Neben den Eutinern sind die Böklunder Sportschützen als Vizemeister mit in Hannover, ihre sechs Siege überraschten als Aufsteiger aus der Landesliga Nord schon. Beide Nordvertreter treffen auf weitere acht Teams aus den übrigen Verbandsligen aus halb Deutschland und den Siebten der 2. Bundesliga.
Der Schützenbund Glasau-Sarau ist insgesamt zufrieden mit der Saison: „Rang fünf bedeutet einen Platz weniger als vor einem Jahr, der Unterschied zum SV Hubertus Kiel beträgt nur ein Pünktchen. Das 4:6 gegen die Segeberger und das Unentschieden gegen Beckersberg zu Hause waren allerdings ärgerlich“, erläutert Klaus Müller. „Außer mir sind das alles Talente aus der eigenen Jugendarbeit, da kann es in der kommenden Saison nur besser werden.“ Die Klasse verlassen müssen die SG Beckersberg und die Lübecker Sportschützen. Für die Hansestädter lief die Saison unglücklich, der Weggang von zwei Stammschützen bei einem Fünferteam ist schon ein herber Verlust.

Print Friendly, PDF & Email