29.02.2024

Eutiner Sportschützen vor ihrem elften Regionalliga-Anlauf

Mit Doppelsieg steht Verbandsliga-Meisterschaft schon am vorletzten Tag fest

Foto von: (WB)
Die Eutiner Sportschützen in der Besetzung Ulrich Schütt, Oliver Strugies, Hermann Voß, Friedrich Pietsch und Christian Langbehn (v. l.) sind jetzt bereits Verbandsligameister. Einmal müssen sie noch antreten. Foto: WB

Kiel/Dänischenhagen – Die vorweggenommene Feier der erneuten Meisterschaft der Eutiner Sportschützen fiel bescheiden aus. In der Luftpistolen-Verbandsliga Schleswig-Holstein schlossen die Kreisstädter die Partie gegen den gastgebenden MTV Dänischenhagen mit 10:0 und den vorletzten Wettstreit der Saison gegen die Segeberger Bürgerschützen mit 8:2 ab. Am 23. Januar geht es in Lübeck abschließend noch gegen den SV Hubertus Kiel, dann beginnt schon die Vorbereitung auf die Relegation zur Regionalliga Nord am 20. Februar.

„Wir bleiben erst einmal bescheiden, seit zehn Jahren laufen wir vergeblich gegen den anstrebten Aufstieg in die zweithöchste deutsche Schießsportklasse an. Erst danach wollen wir bei Erfolg richtig feiern“, erläutert Ulrich Schütt. Er war mit 374 Ringen am Vormittag wieder gut drauf, gegen Segeberg brachte er 371 Zähler. Noch stärker Christian Langbehn mit 371 und 377 Ringen. Oliver Strugies gewann mit 369, musste aber beim knappen 364:366 gegen die Bürgerschützen die Punkte abgeben. Doppelsiege durch Hermann Voß (360/368) sowie „Fiete“ Pietsch (350/358) lassen die Mannschaft unangefochten oben stehen.

Die Hubertusschützen Kiel, die gegen Fahrdorf II und Lübeck jeweils 4:6 unterlagen, dürften am Schlusstag zu besiegen sein. Um Tabellenrang zwei bewerben sich bei 8:4 Punkten Schuby und die Lübecker Sportschützen. Ganz am Ende der Tabelle steht mit 0:12 Dänischenhagen als Absteiger fest.

Foto von: (WB)
Jan Wroblewski vom SB Glasau-Sarau war der „Umglücksrabe“, wegen falschem Schuhwerk gab es Fahrdorfer Protest und Punktverlust für das Team. Foto: WB

Richtig unglücklich und auch dumm lief der dritte Wettkampftag für den Schützenbund Glasau-Sarau. Gegen Lübeck fehlten Jan Müller beim 364:365 lediglich zwei Ringe zum Erfolg, knapp war es auch für Klaus Müller (359:362) und Helge Jess (347:349). Da bewirkten die beiden Erfolge von Jan Wroblewski (361:355) und Nils Meyer (359:348) nichts mehr. Es kam noch dicker: Am Nachmittag standen die fünf Fahrdorfer aus der zweiten Mannschaft auf den fünf Nebenbahnen. Und sie schauten besonders auf die Schuhe. Denn als Jan und Vater Klaus Müller zusammen mit Jan Wroblewski (359:357) drei Einzelsiege und damit das 6:4 gesichert hatten, gab es Protest. Wroblewski war zu Hause in Winterstiefel geschlüpft. Hatte diese zwar offen gelassen, um nicht ein vorteilhaften Halt für die Beine auszunutzen, aber verboten ist verboten. Fahrdorfs Protest drang durch, die Partie hieß also 4:6 aus Sicht der Glasau-Sarauer. Wirklich schade, denn mit zwei Tageserfolgen hätte der Schützenbund auch in diesem Jahr seine Chance auf Rang drei wie im Vorjahr gehabt. Nun steht Schuby als letzter Partner in Lübeck auf dem Programm, leicht wird es gegen den Tabellenzweiten nicht.

Verbandsliga Luftpistole
SV Hub. Kiel    - Sport Fahrdorf II  4:6
Dänischenhagen  - Eutiner Sport      0:10
Lübecker Sport  – SB Glasau-Sarau    6:4
Segeberger BSch – VfB Schuby         6:4
SB Glasau-Sarau - Sport Fahrdorf II  4:6
Eutiner Sport   -  Segeberger BS     8:2
VfB Schuby      - Dänischenhagen     8:2

Tabelle
1. Eutiner Sportsch   6   44:16     12:0
2. VfB Schuby         6   38:22      8:4
3. Lübecker Sportsch  6   30:30      8:4
4. SV Hubertus Kiel   6   33:27      6:6
5. Segeberger BSch    6   28:32      6:6
6. SB Glasau-Sarau    6   31:29      4:8
7. Sport Fahrdorf II  6   26:24      4:8
8. MTV Dänischenhagen 6   10:50      0:12
Print Friendly, PDF & Email