23.06.2024

Eutiner Sportschützen verblüffen erneut in Landesliga Süd

Luftgewehrsiege mit 9:1 über Burg und 7:3 gegen Reinfeld
Kassau II verliert zweimal knapp 4:6

Foto von: (WB)
Martin Hube überzeugte für Eutin mit 376 und 378 Ringen. Foto: WB
Foto von: (WB)
Julia Henningsen, ein Talent: Nach einem Jahr Aufenthalt wegen ihres Studiums in England schoss sie gleich zweimal 368 LG-Ringe. Foto: WB

Hamwarde/Bad Bramstedt – Die Luftgewehrmannschaft der Eutiner Sportschützen als Aufsteiger verblüfft schon wieder in der Landesliga Süd. Dem sicheren 9:1 über die SG Burg folgte nach kurzer Mittagspause ein 7:3 gegen den SV Reinfeld, Lohn ist mit 6:2 Punkten Tabellenrang vier. Eng wird es für die Zweite des SSV Kassau, nach zwei Niederlagen steht das Team ohne Erfolg aus vier Runden auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Die Eutiner zeigten gegen Burg durch Dominic Koschitzki (375:375), Andreas Berthold (373:364), Martin Hube (376:375), Jona Drechsler (365:345) und Nicole Gerken (367:339) eine geschlossene Leistung. Das gab Mut für den Nachmittagswettkampf gegen die bis dahin ungeschlagenen Reinfelder. „Plötzlich stand ich ungewohnt auf Teamplatz eins, das hat mich ganz schön gefordert“, beschreibt der junge Martin Hube seine Aufgabe. Und er machte die Sache mit 378:378 und einer Punkteteilung gut. Koschitzki und Drechsler strahlten gar über 380 Zähler. Gerken kam auf 370 Ringe und machte das klare 7:3 perfekt, allein Andreas Berthold kam gegen die starke Sonja Planthaber beim 369:383 nicht an. In der kommenden Runde wartet der ungeschlagene Tabellenführer Ahrensburg, Punkte sollte gegen Kassau II erreicht werden können.

Die Kassauer waren bei 4:6 fast gegen den SV Linau aus dem Lauenburgischen erfolgreich. Bert Böhmer und Heike Henningsen unterlagen zwar deutlich, Karin Schröder hatte aber mit 364:366 um zwei Zähler nur knapp das Nachsehen. Bernd Hamdorf gewann mit 363:360 und die seit langer Zeit wieder eingesetzte Julia Henningsen strahlte über 368:340 Zähler. Mehr als 4:6 waren aber nicht drin. Ein wenig Bammel hatten die Kassauer anschließend gegen den SV Roland Bad Bramstedt II. Bert Böhmer schaffte mit 366:356 Ringen den ersten Sieg, Heike Henningsen bewies starke Nerven beim 366:364. Das reichte leider wieder nicht, bis auf zwei Zähler war Bernd Hamdorf dran (359:361). Schade für Kassau, dass gleich zwei Partien unglücklich 4:6 verloren gingen.

Hamwarde II und Reinfeld bleiben hinter Ahrensburg die weiteren Anwärter auf die Meisterschaft und den möglichen Aufstieg in die Verbandsliga.

Print Friendly, PDF & Email