23.06.2024

Eutiner Sportschützen schlagen Bramstedt II mit 8:2

Landesliga Luftgewehr startet in neue Saison – Kassau II verliert zweimal

Foto von: (WB)
Der Eutiner Sportschütze Jona Drechsler (Foto) entschied beim 364:362 erst kurz vor dem 40. Schuss den Wettstreit gegen den Bramstedter Sascha Krüger auf der Nebenbahn. Foto: WB

Linau/Hemmingstedt – Erwartungsgemäß schnitten die Ostholsteiner Clubs Eutiner Sportschützen und SSV Kassau II beim Auftakt der Landesliga Süd der Luftgewehrschützen ab. Eutin freute sich über das klare 8:2 über die Rolandschützen Bad Bramstedt II, hatte am Nachmittag aber gegen den ersten Tabellenführer SV Hamwarde II beim 0:10 keine Chance. Kassau II bleibt optimistisch trotz der Niederlagen gegen die Ahrensburger SG (4:6) und den SV Reinfeld (2:8).

„Das waren aber auch gleich zwei Brocken für die Kassauer“, merkte Bert Böhmer an. Er nahm Ahrensburg mit guten 372:363 Ringen ebenso zwei Punkte ab wie Rüdiger Witt mit 357:345. Karin Schröder war mit 369:372 gut drauf: „Aber was nützt das, wenn neben mir Torsten König drei Zähler mehr abliefert“, trauerte sie etwas. Bernd Hamdorf und Christoph Jeger waren die weiteren Mitstreiter. Böhmer steigerte sich als Teambester der Tages auf 375, gegen Reinfeld, hatte aber gegen 379 Ringe erneut das Nachsehen. Rüdiger Witt freute sich jedenfalls etwas über seine Steigerung auf 372:366. „Wir geben nicht auf, alle acht Clubs sind stark besetzt, es wird oft auf die Tagesform ankommen“, sagte er zuversichtlich.

Bei den Eutiner Sportschützen glänzte der junge Dominic Koschitzki mit 374:356 gegen Bramstedt und rutschte für den Nachmittagswettkampf gleich auf Nummer eins im Team nach vorn. Gegen Hamwarde II hatte er wieder beachtliche 374 Ringe erreicht, sein Nachbar aber einen Zähler mehr. Gut auch Andreas Berthold mit 373 und 370 Ringe, beide Male reichte es nicht. Jona Drechsler kämpfte mit 364:362 erfolgreich bis zum Schluss gegen die Rolandschützen. Martin Hube und Nicole Gerken sorgten für das 8:2. Nicole Oeffner hieß die junge und frisch verheiratete Mutter früher. „Wir sind froh, dass sie wieder zur Verfügung steht. Die Babypause hat ihr erwartungsgemäß einen Trainingsrückstand gebracht“, beschreibt Trainer Andreas Berthold die Resultate von 357 und 355 Ringen. Beim 10:0 gegen die Eutiner war Hamwarde II als neuer Tabellenführer auf allen fünf Positionen besetzt wie ein Meister dieser Klasse.

Für die Eutiner geht es am 13. November in Hamwarde gegen Burg und Reinfeld weiter. Kassau II muss im Bramstedt gegen Linau und die Gastgeber das Können unter Beweis stellen.

Print Friendly, PDF & Email