26.05.2024

OH-Bogensportler gewinnen zwölf Medaillen bei NDSB-Landesmeisterschaften

 
 

Foto von: Wilhelm Boller
Die Sensation der Landesmeisterschaften vollbrachte Manuela Lesch vom ESV Insel Fehmarn, sie gewann vor der Favoritin Jaqueline Hansen. Foto: WBO
Foto von: Wilhelm Boller
Ein zufriedener Spartenleiter Michael Büll mit Jugendmeisterin Julia Skibba und Bronzegewinner Luca Marc Dögow bei den Jüngsten. Foto: WBO

Foto von: Wilhelm Boller
Gold, Silber und Bronze gewannen die Bosauer Bogensportler Volker Sieber, Mariella Dietrich und Rasmus Hielscher (v. r.). Foto: WBO

Bordelum   Die Bogensportler aus dem Kreisschützenverband Ostholstein waren mit der Ausbeute von zwölf Medaillen bei den Landesmeisterschaften der Bogenschützen in den Disziplinen Recurve, Compound, Blankbogen, Feld- und 3D-Bogen zufrieden. Sechs Vereine starteten im nördliche Bordelum bei durchwachsenen Wetterverhältnissen. Zwei Einzeltitel fielen überraschend an den ESV Insel Fehmarn, je einmal Gold gewannen der Bosauer SV und der ATSV Stockelsdorf.



Schon beim Abschlusstraining der Bosauer Abordnung der Recurve-Schützen auf der Anlage am Sportplatz zeigte sich, dass es neben dem grundsätzlichen Können auch auf die Tagesform und Wettereinflüsse ankommt, wenn die Pfeile aus der Sehne fliegen. Der Wind fegte schon einmal unangekündigt um den Knick. Beim 69 Jahre alten Volker Sieber als Sieger der Masterklasse mit 628 Ringen lief es in Bordelum noch besser als bei den Kreismeisterschaften. „Ich hatte aber meinen alten Widersacher Markus Wolf aus Norderstedt im Nacken. Mit 316:320 lag ich zur Halbzeit hinten, konnte am Ende aber mit fünf Ringen Unterschied doch gewinnen“, schildert der Bosauer Spartenleiter dieses Match. Moralisch aufgebaut und mit technischen Tipps versehen fuhr aus der Schülerinnenklasse Mariella Dietrich hin. Die 13 Jahre alte Eutiner Weber-Schülerin, die als Hobby noch segelt und Saxophon spielt, fühlte sich beim Training gesundheitlich nicht auf der Höhe. Mit guten 568 Ringen lag sie aber bei sechs Starterinnen dann doch sicher auf dem Silberrang. Rasmus Hielscher sah in seinem Kreismeisterresultat von 597 fast eine Bürde, der 16jährige Voss-Schüler, der noch Schwimmsport bei der DLRG betreibt: „Mit meinen 581 Zählern bin ich am Ende schon zufrieden, wusste auch, dass Vorjahresmeister Lion Bogen aus Norderstedt wohl mein Konkurrent unter den zehn Schützen sein würde. Aber dass mich Marvin Hutz als Siebter aus 2018 noch auf den Bronzeplatz schieben würde, hatte ich nicht erwartet.“ Lion Bogen schaffte starke 609 Ringe, Hutz 601.



Einen großartigen Auftritt hatten auch die Bogensportler des ESV Insel Fehmarn. Im Unterschied zum Vorjahr mit nur einer Bronzenen holten sie mit dem Recurve-Sportgerät am Wochenende durch Manuela Lesch bei den Damen und Julia Skibba bei der weiblichen Jugend jeweils Gold. Gegen sieben Mitstreiter schaffte zudem bei den Jüngsten der Schülerklasse mit neun und zehn Jahren Luca Marc Dögow den dritten Rang, verbesserte sich dabei zu den Kreismeisterschaften gleich um zwölf Ringe auf 536.



Mit sich selbst war ESV-Spartenleiter Michael Büll überhaupt nicht zufrieden. „Meine 564 wie bei der Vizemeisterschaft auf Kreisebene wollte ich schon gern bei in der Masterklasse mit 50 bis 64 Jahren erreichen. Es lief einfach nicht, Rang 27 möchte ich eigentlich nicht verraten“, sagte er dennoch gut gelaunt und scherzend. Gut gelaunt, weil seine drei Schützlinge sämtlich gut abschnitten. Luca Marc Dögow habe fleißig trainiert und sein Resultat nun auch auf Landesebene geschossen. „Julia Skibba hat sich von 441 auf Rang vier in Ostholstein mit den Jungs zusammen jetzt in der reinen Mädchenwertung auf 488 gesteigert. Gegen Mia Langmaack vom 1. Kieler BC mit 468 hat sie souverän gewonnen. Gold ist Gold, da spielt keine Rolle, dass leider nicht mehr Starterinnen dabei waren.“

Besonders stolz ist der ESV-Bogenchef auf seine Kreismeisterin Manuela Lesch, die auf Landesebene mit 524 Ringen bis auf drei an ihr Resultat herankam, aber gegen die hohe Favoritin Jaqueline Hansen vom SV Jerrishoe (504) Landesmeisterin werden konnte. „Zur Halbzeit lag ich noch mit 247:251 zurück, dann lief es aber mit 277:253 endlich wie in den letzten Trainingseinheiten“, sagte die strahlende Titelträgerin. Ihre Konkurrentin tat ihr ein wenig leid. Mit 581 Ringen hatte Hansen vor einem Jahr sicher gewonnen und war wie seit Jahren für die DM qualifiziert. In diesem Jahr sollte sie gern mit den Norddeutschen Spitzenschützen Florian Kahlund im Mix-Wettbewerb starten, daraus wird nun wohl nichts. „Da lief es diesmal für sie einfach nicht.“



„Für unsere Vereinsarbeit waren die Erfolge wichtig, ich setze weiter auf den Nachwuchs. Genügend Mädchen und Jungen haben ja Bogensportinteresse. Und wer es einmal probieren möchte, kann gern vorbeischauen“, sagt Michael Büll.

In der Herrenklasse (21 – 49 Jahre) gewann Sebastian Strohof vom ATSV Stockelsdorf nach Platz vier vor einem Jahr diesmal mit 578 die Vizemeisterschaft. Mit dem Feldbogen wurde Karin Tiebel bei Master weiblich Dritte, als alleiniger Starter in der Jugend erhielt Benjamin Glindmeier Gold.

Bei den Schülern B (11 und 12) gab es für den Ahrensböker Gillschützen Oke Könker Bronze. Leicht zu Silber kam mit dem Compoundbogen der Junior (18 – 20) Leon Kusche vom TSV Heiligenhafen, er hatte nur in Landesmeister Henning Greve von der Brunswiker SG einen Gegner.



Im Wettbewerb mit dem 3D-Bogen beim Gang durch das Gelände hatte Daniel Kleinfeld als Vierter ebenso Pech wie im Feldbogenschießen. Stefan Dost vom SV Göhl belegt in der Altersklasse Master unter vier Teilnehmern beim 450:458 Rang zwei hinter Andreas Franzen vom TSV Holm.

Print Friendly, PDF & Email