Großenbroderin Lore Bausch weiter Jugendvorstandsvorsitzende

Schwartauer Schützengilde wegen moderner Schießstandgestaltung auch 2012 Tagungsort

Foto von: (WB)
Ehrengäste beim Jugendtag in Bad Schwartau: Ellen Brümmer, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt, Vizeverinsvorsitzender Werner Petersen von der gastgebenden Schützengilde, deren Majestät Günter Nell und Kreisverbandsvorsitzender Peter Brand. Foto: WB
Foto von: (WB)
Lore Bausch, die wiedergewählte Vorsitzende des Jugendvorstandes im Kreisschützenverband Ostholstein, verabschiedete nach vier Jahren Arbeit Markus Müller vom SB Glasau-Sarau (links). Neben ihr die neuen Beisitzer Jan Hendrik Fahrenkrug vom SV Scharbeutz und Jeanette Scholz von der Ahrensböker Gill. Foto: WB

Bad Schwartau – Mit vierzig Jugendleitern und Vertretern der acht von 36 vorhandenen Sportschützenvereinen im Kreisgebiet Ostholstein fand der Jugendtag im Vereinsgebäude der Schwartauer Schützengilde eine große Beachtung. Einstimmig wurde die auch als Landesjugendleiterin im Norddeutschen Schützenbund tätige Lore Bausch vom Schützenverein Großenbrode als Vorsitzende des Jugendvorstandes Ostholstein wiedergewählt.

Zu Beisitzern bestimmte die Versammlung die schon seit 2005 mitwirkende Elena Schuldt vom SV Großenbrode in Abwesenheit, sowie als neue Vertreter für die Kassauerin Anka Venohr Jeanette Schulz von der Ahrensböker Gill und für den seit 2007 mitarbeitenden Glasau-Sarauer Markus Müller jetzt Jan Hendrik Fahrenkrug vom Schützenverein Scharbeutz.

Lore Bausch zog in einem eindrucksvollen Jahresbericht Bilanz über die Arbeit der Vereinsvertreter und hob die Leistungsstärke der Ostholsteiner hervor. 15 Mädchen und Jungen wurden bei der Ehrung der Sportjugend im Kreisgebiet ausgezeichnet. Beeindruckend die vier Landesmeistertitel durch Jo-Isabelle Flor für Malente und Kassau sowie die Goldgewinner Niklas Woisin, Malte Venneberg, Heiko Skyschus, Sabrina Borrs und Jill Flor. Fast zwanzig Teilnahmen an besonderen Veranstaltungen hätten den Jugendvorstand ordentlich in 2010 beschäftigt. Gelungen sei die Jugendfreizeit, für 2011 werden Vorschläge aus den Vereinen über die Jugendleiter entgegen genommen.

Foto von: (WB)
In der Sitzungsunterbrechung warteten auf die 40 Vereinsvertreter kurzweilige Spiele, die die Jugendlichen der Gastgeber organisierten. Foto: WB

Dies alles würdigten die Ehrengäste. Ellen Brümmer als Bad Schwartaus stellvertretende Bürgermeisterin dankte den Jugendleitern in ihrem Heimatverein und auf Kreisebene: „Jugendarbeit verdient Anerkennung und Unterstützung. Zudem ist die Schwartauer Schützengilde mit ihrem Schützenfest und dem eindrucksvollen Umzug ein Wohlfühlfaktor für die kreisgrößte Stadt.“ Die Anliegen der Sportjugend des Kreissportverbandes trug eindrucksvoll Rene Tacken vor, er warb vor allem für die Teilnahme an Fortbildungen. Kreisvorsitzender Peter Brand sprach Anerkennung für die Vereinsjugendarbeit aus, mahnte aber auch: „Unter den 36 Vereinen gibt es immer noch welche ohne Jugendgruppe, das sollte sich schnell ändern.“ Neben der Schwartauer Majestät Günter Nell war als stellvertretender Vorsitzender Werner Petersen gern bereit, den im Umbau befindlichen Luftgewehrstand zu zeigen. Da die Jugendlichen diese mustergültige Anlage in der Fertigstellung sehen möchten, vergab die Versammlung den Tagungsort für 2012 erneut in die Solbadstadt.
Um die Wettkampfrunde in der kommenden Saison ab Herbst spannender zu gestalten, fasste die Versammlung richtungsweisende Beschlüsse. Bei der Schülerklasse wird die Einzelwertung künftig nicht mehr zwischen Mädchen und Jungen unterscheiden. Auch bei Jugend, Junioren soll das so sein. Die Trennung altersmäßig in Junioren B und A wird aufgegeben. Und um den Mannschaftssport zu fördern, werden bei den aus drei Personen bestehenden Teams künftig die Altersklassen Jugend und Junioren zusammengefasst.

Print Friendly, PDF & Email