13.07.2024

SSV Kassau nach 3:2 gegen Lübecker Sportschützen Tabellendritter

Stephan Dohm mit dem Luftgewehr auf Position eins der Verbandsliga des NDSB

Foto von: Wilhelm Boller
Natalie Sevke (links) musste nach Gleichstand von 386 Ringen ins Stechen. Foto: WBO

Flintbek/Wilster   Gegen die Lübecker Sportschützen kam das Luftgewehrteam des SSV Kassau in der Verbandsliga des Norddeutschen Schützenbundes zu einem wichtigen 3:2-Erfolg. Lohn ist jetzt Rang drei in der höchsten Wettkampfklasse des Landes hinter den ungeschlagenen Fünfermannschaften des SV Roland Bad Bramstedt nach deren 5:0 über den SV Norderbrarup und der SSG BooKuRiTra aus dem Kreis Segeberg nach dem 4:1 gegen den TSV Flintbek. In dieser Leistungsform können die Kassauer alle anderen Klubs schlagen und vielleicht noch um den Titel mitspielen.

„Die Lübecker waren der erwartete schwere Gegner“, sagte Stephan Dohm, der in der ersten Paarung Antonia Albrecht mit 387:384 Ringen schlagen konnte. Unter den gut fünfzig Ligaschützen steht Dohm mit einem imponierenden Schnitt von 388 Ringen an der Spitze der Einzelwertung. „Das war unsere beste Saisonleistung, so kann es bleiben.“ Auch die Kassauer Nachwuchsschützen machten es gut. „Unsere Jugendarbeit wird jetzt belohnt, denn Celina Sophie Dahm gewann gegen Volker Schröder 385:374 glatt, ebenso Robin Jedtberg mit 385:377. Damit war der Teamsieg schon sicher.“ Chancenlos blieb Tanja Zupke beim 373:380. Aus dem 3:2 hätte noch ein 4:1 werden können, weil Natalie Sevke nach Gleichstand von guten 386 Zählern ins Stechen musste, gegen die Lübeckerin Rebecca Schneider aber mit 9,4:10,1 unterlag. Am vorletzten Saisontag kommt es in Kassau zum Wettstreit mit der SSG BooKuRiTra und dem SV Norderbrarup.

In der vierten Begegnung des Tages, diesmal gab es für die Vereine keine Doppelwettkämpfe, kam der SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt II gegen den punktlosen Schützenverein Wilster zu einem 4:1. Mit ebenfalls 0:6 Zählern steht der TSV Flintbek ganz unter in der Tabelle.

Print Friendly, PDF & Email