21.05.2024

SSV Kassau gleich wie im Vorjahr mit zwei Teams vorn

Kleinkaliber-Dreistellungskampf in Ostholstein eröffnet

Foto von: Wilhelm Boller
Paul Venohr, Bester beim Saisonauftakt, und Robin Jedtberg (rechts), trotzten der Kälte auf dem offenen Kleinkaliberstand. Foto: WBO

Großenbrode     Keine Veränderungen in der Reihenfolge zum Vorjahresgesamtergebnis beim Auftakt der Kreiskaliberrunde Ostholstein. Der Dreistellungskampf fordert volle Konzentration bei jeweils zwanzig Schüssen auf 50 Meter Distanz im Liegen, Stehen und Knien. Hinzu kam, dass wie fast immer bei Eröffnung der Kreisliga, die aus vier Wettkämpfen bis Ende Mai besteht, die Kälte am Abzugsfinger ein echtes Problem darstellt. Dennoch erreichten die Besten mehr als 520 Ringe, ganz vorn Paul Venohr vom SSV Kassau mit 537.

„Unser Training fand im geschlossenen Schießstand in Kassau statt, das in Großenbrode war schon eine Umstellung“, schildert ein gut aufgelegter Paul Venohr. In der Kassauer Siegermannschaft standen diesmal neue KK-Schützen, neben Venohr überzeugte auch Andre Weede als Zweitbester der Männer mit 535 Ringen, Robin Jedtberg steuerte zu dem 1589 seine 517 bei. „Das wird mehr, da bin ich sicher“, merkte etwas enttäuscht der Vorjahreszweite an. Seinerzeit hatte er von 528 bis 543 Ringe geschossen. Die zweite Mannschaft rangiert unter sechs mit 1550 auf Platz zwei, gefolgt vom Schützenverein Malente mit 1536. Auch in der weiblichen Wertung bestimmten Kassauer Mitglieder das Geschehen. Ringgleich stehen Sabine und Natalie Sevke mit 523 vor Mathilda Chandisingh mit 511, Leonie Werner (507) und Tanja Zupke (504).

Print Friendly, PDF & Email